Volle EM Rente erhalten

Wie sich unser Leben verändert hat und worauf wir uns bald wieder vorbereiten müssen
Sentinel
Beiträge: 18
Registriert: So 28. Okt 2018, 15:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Volle EM Rente erhalten

Ungelesener Beitrag von Sentinel » Sa 12. Sep 2020, 09:31

Der Bescheid ist eingegangen, und die volle EM-Rente wurdde unbefristet bis zum Eintritt in das reguläre Rentenalter bewilligt. Ich danke diesem Forum und seinen Usern für die gewährte Unterstützung und lösungsorientierte Hilfeleistung. Falls ich etwas von meinem erworbenen Wissen u/o Erfahrungen weitergeben kann, bin ich dazu jedderzeit bereit.
Jetzt mache ich mich erst einmal schlau, wie es um einen Minijob bestellt ist. Ich darf wohl 2,9h / Tag arbeiten................. - kann mir aber schlecht vorstellen, dass es solche Jobs gibt. Mal sehen was so kommt. Zudem muss ich die DRV ja auch um Erlaubnis fragen. Möchte diesbezüglich auf der sicheren Seite stehen, und die Arbeit der letzten 3 Jahre nicht gefährden. Daür war das einfach zuviel Stress. Eich allen ein entspanntes WE gewünscht. Gruß Sentinel.

Benutzeravatar
NiciCong
Beiträge: 1113
Registriert: Sa 29. Sep 2018, 03:37
Hat sich bedankt: 221 Mal
Danksagung erhalten: 116 Mal

Re: Volle EM Rente erhalten

Ungelesener Beitrag von NiciCong » Sa 12. Sep 2020, 10:58

Hallo Sentinel,

:applaus: eine schöne Nachricht zum Wochenende!

herzlichen Glückwunsch! :Yeah:

lg n
Sich kundig machen ist die beste Form der Selbsverteidigung!

Sveti1969
Beiträge: 202
Registriert: Do 24. Okt 2019, 06:57
Wohnort: Badenwürttenberg
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Volle EM Rente erhalten

Ungelesener Beitrag von Sveti1969 » So 13. Sep 2020, 09:41

:Yeah: Auch von mir Glückwunsch 🎈🎊 :applaus: :Angst: :applaus: :Yeah: :Yeah:

Benutzeravatar
kaktusblüte
Beiträge: 34
Registriert: Fr 10. Feb 2012, 19:09
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Volle EM Rente erhalten

Ungelesener Beitrag von kaktusblüte » So 13. Sep 2020, 15:36

Hallo Sentinel,

schließe mich dem Glückwunsch von Sveti1969 an. :jaa:

Ich habe einen sehr harten als auch gerichtlichen Existenzkampf um die EMRente hinter mir, 10 Jahre hat es gedauert, bis die DRV mir die dauerhaft volle EMRente im Dez. 2019 bewilligte. Zuvor war diese immer nur befristet und das mit einer unheilbaren Krankheit. :Laber: :Ohnmacht:
Sentinel hat geschrieben:
Sa 12. Sep 2020, 09:31
Der Bescheid ist eingegangen, und die volle EM-Rente wurdde unbefristet bis zum Eintritt in das reguläre Rentenalter bewilligt. Ich danke diesem Forum und seinen Usern für die gewährte Unterstützung und lösungsorientierte Hilfeleistung. Falls ich etwas von meinem erworbenen Wissen u/o Erfahrungen weitergeben kann, bin ich dazu jedderzeit bereit.
Jetzt mache ich mich erst einmal schlau, wie es um einen Minijob bestellt ist. Ich darf wohl 2,9h / Tag arbeiten................. - kann mir aber schlecht vorstellen, dass es solche Jobs gibt. Mal sehen was so kommt. Zudem muss ich die DRV ja auch um Erlaubnis fragen. Möchte diesbezüglich auf der sicheren Seite stehen, und die Arbeit der letzten 3 Jahre nicht gefährden. Daür war das einfach zuviel Stress. Eich allen ein entspanntes WE gewünscht. Gruß Sentinel.
Aus den Erfahrungen betroffener Menschen ist es schwierig, einen passenden Minijob/Midijob von unter 3 Std. Restleistungsvermögen und Jahresverdienst - der mit der dauerhaft vollen Erwerbsminderungsrente bis zur Altersrente/Regelaltersrente harmonisiert, zu finden.

Die Rechnung sieht erst einmal so aus, wenn die EMRente plus den Wohnkosten (Miete) niedriger ist als Regelbedarf und Miete (zur Zeit
432€ /evtl. + Mehrbedarf dezentraler Warmwasserbedarf/ + Miete).

Ab 2021 erhöht sich (als bisher geplant!) nach den immer noch bestehenden Lügenberechnungen der Bundesregierung (RBEG - Regelbedarfsermittlungsgesetz) und zur 'Abfederung' der Corona-Krise der Regelbedarf um 14€ bei 1-P-BG (alleinstehender Erwachsener) auf 446€/monatlich.

Du wirst ggf. selbst feststellen, wie dich ein Minijob/Midijob an deine gesundheitlichen Grenzen bringt.

Hier bitte sehr genau hinzuschauen, um einen längerfristigen Ärger zu vermeiden!
Am Besten in den eigenen Rentenbewilligungsbescheid und dort nach den Anweisungen/Rechtsbelehrungen betreffs Hinzuverdienst nachlesen, damit du da in keine Falle tappst und nicht gegen die Mitwirkungspflichten verstößt.

Haben dauerhaft volle EMRentner eine finanzielle Wahl?

Viele EMRentner wollen mit der bescheidenen Rente auskommen, sofern die Miete (ggf. mit Wohngeld) noch zu stemmen ist. Denn hier liegt der Hase im Pfeffer, um nicht in der aufstockenden Grundsicherung (4. Kapitel SGB XII) zu fallen.

Ohne das SGB XII ist auch der ARD + ZDF Beitragsservice - früher GEZ - aus der EMRente zu finanzieren.

Die jährliche Betriebs- und Heizkostenabrechnung vom Vermieter ist entsprechend zu finanzieren, denn beim Wohngeld ist KEIN Heizzuschuss integriert. Das wurde mit der Wohngeldreform bislang völlig außen vor gelassen.

Nach dem Inkrafttreten des Wohngeldstärkungsgesetztes ab 01.01.2020 gibt es hierzu Hoffnung:
https://www.hartziv.org/blog/20191125- ... llten.html
4. Heizkostenzuschlag geplant

Bisher wurde bei der Berechnung von Wohngeld ausschließlich die Miete plus Nebenkosten berücksichtigt. Zuschüsse für Betriebskosten von zentralen Heizungs- und Warmwasseranlagen und Fernwärmekosten waren nicht vorgesehen. Jedoch hat die Bundesregierung bereits angekündigt, das Empfänger von Wohngeld ab 2021 einen Heizkostenzuschuss erhalten sollen.
Also dann mit einem Lichtblick :aha: und bestmögliche Gesundheit.
Mein kleiner grüner Kaktus ...
und wenn ein Bösewicht was Ungezognes spricht,
dann hol ich meinen Kaktus und der sticht, sticht, sticht ..


Meine Beiträge beim KoR stellen keine Rechtsberatung dar oder ersetzen diese, sondern geben stets nur die eigene Auffassung, Meinung oder Erfahrung wieder.

Sentinel
Beiträge: 18
Registriert: So 28. Okt 2018, 15:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Volle EM Rente erhalten

Ungelesener Beitrag von Sentinel » Mo 14. Sep 2020, 12:18

@kaktusblüte -
Danke für deine Ausführungen. Die Grundsicherung ist keine Option, da ich um einige Euronen darüber liege. Zudem würde ich mir diesen Stress auch nicht für 20 oder 30 Euro/monatlich antun, wenn nicht unbedingt nötig. Es geht mir primär um die erlaubte Stundenanzahl pro Woche. 15h können ja unterschiedlich erreicht werden. 5x3h, 1x6h und 3x3h, etc. Zudem kursieren unterschiedliche Auffassungen im den DRV-Chat. Einige behaupten es dürfe maximal 2,9h pro Tag - also 14,9h pro Woche gearbeitet werden, und auf keinen Fall mehr als 2,9h/Tag. Andere wieder behauptenes sei egal wie die 15h zusammen kommen...............

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste