Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Wie sich unser Leben verändert hat und worauf wir uns bald wieder vorbereiten müssen
Benutzeravatar
Emeraude
Beiträge: 25
Registriert: Fr 9. Jan 2015, 06:35
Wohnort: Ba-Wü
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von Emeraude » So 21. Jan 2018, 15:40

Hallo liebe Foris,

nächste Baustelle: hadere ja schon länger mit mir, ob ich versuchen sollte, wieder etwas mehr als "nur" auf 450-EUR-Basis zu arbeiten.

Manchmal habe ich das Gefühl, die Depressionen kommen immer wieder zurück, weil ich jetzt nur noch zu Hause bin und mir so unnütz/ wertlos vorkomme. Gibt auch Phasen, wo es mir recht gut geht, und ich 2-3 Stunden täglich gut etwas machen kann.

Die 2 Vormittage die ich momentan bei einer Psychiaterin/ Psychotherapeutin arbeite (Praxisverwaltung, Arztbriefe schreiben....), schaffe ich auch einigermaßen gut. Bin zwar total platt, aber habe ja den Nachmittag, um mich auszuruhen. Daher würde ich mir schon zutrauen, bzw. wünschen, dass ich wieder einen Halbtagsjob annehmen möchte. Bis jetzt hat mich daran natürlich gehindert, dass ich so froh und dankbar bin, dass ich meine EM-Rente beziehe und ich nicht so sehr den Druck habe, wieder Geld zu verdienen. Oft geht es mir schlecht genug, sodass ich dann so froh bin, nicht mehr arbeiten zu müssen, bzw. könnte ich mir dann gar nicht vorstellen, wie ich das schaffen sollte.

Aber trotzdem, ich möchte gern und würde es auch gern versuchen. Jetzt stand gestern ein passendes Angebot in der Zeitung, was ich mir zutrauen würde bzw. was ich versuchen möchte.

Jetzt frage ich mich: gibt es dann auch bei der Rente so eine Art Wiedereingliederung? Also dass ich nicht gleich von 0 auf 4 Stunden täglich arbeiten muß? Wenn ja, dann muß ich aber dann ja mit offenen Karten spielen, und dem neuen AG sagen, was los ist. Habe ich dann überhaupt eine Chance, genommen zu werden??

Zweite Frage die sich mir stellt: sollte es nicht klappen, also schaffe ich es nicht, wie "einfach" ist es dann, wieder auf volle Rente gehen zu können? Dann geht doch sicher das ganze Prozedere wieder von vorne los? Puuuh, auch nicht grad ein Anreiz, es doch nochmal zu probieren.

Aber ich würde so gern wieder etwas tun.... bin mir aber nicht sicher, ob ich es schaffen würde.

Habt Ihr da Erfahrungen, also zum Thema Wiedereingliederung und von voller Rente auf halbe und dann wieder zurück....?

Danke und viele Grüße!

agnes
Beiträge: 1553
Registriert: Do 30. Jan 2014, 18:50
Hat sich bedankt: 494 Mal
Danksagung erhalten: 1588 Mal

Re: Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von agnes » So 21. Jan 2018, 16:47

Hallo Emeraude
Habt Ihr da Erfahrungen, also zum Thema Wiedereingliederung und von voller Rente auf halbe und dann wieder zurück....?
Eigene Erfahrung habe ich nicht, da ich mir in all den Jahren wo ich die EMR beziehe (am 1.2. werden es 12 Jahre), nicht zutraute oder überhaupt gedanklich in Erwägung zog, eine Arbeit anzunehmen oder kontinuierlich wieder aufzunehmen.

Wie ich aber schon mitbekam/hörte/las (in dem DRV-Experten-Rentenforum "Ihre Vorsorge") ist eine Art Wiedereingliederung aus einem Rentenstatus heraus nicht möglich.

Was dir aber möglich ist, dass du einen Job annimmst und deine Arbeitszeit und deinen Hinzuverdienst auch offiziell bei der DRV meldest (dazu bist du gesetzlich sowieso verpflichtet).

Deine volle EMR wird dann um den erhöhten Hinzuverdienst gekürzt.

Sollte es mit dem Job nicht klappen (wahrscheinlich gesundheitlich), so würdest du der DRV erneut mitteilen müssen, dass der Hinzuverdienst in der Höhe auch nicht mehr erfolgt und dein vorheriger Rentenanspruch/Status sollte auch dahingehend rückgesetzt werden.

Aaaaaaber!!! :Laber: :Laber:

Du riskierst mit der Aufnahme des Jobs u.U., dass man deinen EMR-Status insgesamt auf den Prüfstand stellt. :Gruebeln:

Es will alles sehr gut überlegt sein :Gruebeln: Gruß agnes
Der Dumme spricht, ohne vorher zu denken.
Der Kluge denkt, bevor er spricht.
Aber nur der Weise weiß, wann er besser schweigen sollte.
(Günter Leitenbauer)

Ich gebe mit meinen Beiträgen lediglich meine persönlichen Erfahrungen weiter. Sie gelten nicht als Rechtsberatung.

Benutzeravatar
Emeraude
Beiträge: 25
Registriert: Fr 9. Jan 2015, 06:35
Wohnort: Ba-Wü
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von Emeraude » Mi 24. Jan 2018, 18:40

Hallo Agnes,

vielen Dank für Deine Antwort.

Das ist ja die Befürchtung die ich habe, dass ich dann gleich wieder komplett als gesundet gelte, wenn ich (versuche) wieder eine 50% Stelle annehme....

Aber habe ich es richtig verstanden, dass mir mein "Lohn" dann komplett von der Rente + Hinzuverdienstgrenze abgezogen wird? Also hier mal ein Beispiel:

Rente: EUR 1000
+ Hinzuverdienst: EUR 450 (bzw. sind ja jetzt etwas mehr....)
= EUR 1450
- EUR 900 (neues Netto-Gehalt)
= EUR 550 Rente würde ich dann noch bekommen?

Richtig?

Benutzeravatar
Emeraude
Beiträge: 25
Registriert: Fr 9. Jan 2015, 06:35
Wohnort: Ba-Wü
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von Emeraude » Mi 24. Jan 2018, 18:42

wobei das ja Quatsch ist. Ich arbeite dann ja mehr als 3 Stunden täglich. D.h. die volle Rente bekomme ich ja sowieso nicht mehr.

Kann man dann "einfach" auf halbe Rente umswitchen, oder gibt es dann auch eine komplett neue Gesundheitsprüfung?

agnes
Beiträge: 1553
Registriert: Do 30. Jan 2014, 18:50
Hat sich bedankt: 494 Mal
Danksagung erhalten: 1588 Mal

Re: Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von agnes » Mi 24. Jan 2018, 20:07

Hallo Emeraude :smile:

Ich würde dir empfehlen, bevor du dich auf irgendwelche Gedankengänge einlässt und eigentlich keine genaue Vorstellung haben wirst, was am Ende dann alles besser zu tun oder besser zu lassen ist und alles mögliche auch passieren kann, dich zunächst genauestens beraten zu lassen. :lesen:

Du kannst doch deine Frage in dem DRV-Experten-Rentenforum "Ihre Vorsorge" ganz anonymisiert stellen und es dir haarklein erklären lassen, was du kannst oder besser sein lassen solltest und mit welchen Verlusten oder Profiten oder gar Fallstricken das alles ggf. behaftet sein könnte, wenn du dir einen 50% Job suchst. :jaa:

Gruß agnes :umarm:
Der Dumme spricht, ohne vorher zu denken.
Der Kluge denkt, bevor er spricht.
Aber nur der Weise weiß, wann er besser schweigen sollte.
(Günter Leitenbauer)

Ich gebe mit meinen Beiträgen lediglich meine persönlichen Erfahrungen weiter. Sie gelten nicht als Rechtsberatung.

Benutzeravatar
Emeraude
Beiträge: 25
Registriert: Fr 9. Jan 2015, 06:35
Wohnort: Ba-Wü
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von Emeraude » Do 25. Jan 2018, 07:55

Da hast Du natürlich Recht. Das mache ich! Wußte gar nicht, dass es so ein Forum gibt.

Nochmals vielen Dank!!

Benutzeravatar
Unwissend
Beiträge: 961
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:53
Wohnort: NRW/Grenze NDS
Hat sich bedankt: 427 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Wiedereingliederung & zurück in volle Rente

Ungelesener Beitrag von Unwissend » Mi 21. Feb 2018, 17:11

Hi,
dieses Forum kann ich auch empfehlen. Habe damals da gefragt,ob man verlängerungsanträge zur em Rente auch früher als 3 Monate stellen kann und erhielt eine plausible Antwort darauf vom Experten. Gesagt...getan und es lief auch so durch.
VG von Unwissend

befrist. volle EM-Rente bis 31.8.17 (rückwirkend ab 1.2.15), Verlängerungsantrag am 21.07.16 gestellt, Eingang DRV 25.7.16, Bescheid v. 11.8.16-Posteingang am 18.8.16: unbefristete EM-Rente ab 1.9.17

Pflegestufe/Pflegegeld Stufe 0 plus Betreuungs-u. Entlastungsleistung ab 01.06.2016 - ab 1.1.2017 Pflegegrad 2 plus Entlastungsleistung

erneuten (5.) Verschlimmerungsantrag GdB gestellt am 16.7.2016 - am 30.12.16 erneute Ablehnung - Widerspruch 24.01.2017, KLAGE 8/17

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast