"Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Nur Mut, es gibt keine dummen Fragen.
Benutzeravatar
Defekt
Beiträge: 14
Registriert: Mo 17. Jun 2019, 13:49
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

"Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Defekt » Di 16. Feb 2021, 14:52

Hi,

geht es Euch Erwerbsgeminderten manchmal auch so, dass Euch Faulheit unterstellt wird, und dass Euch direkt oder indirekt durch die Blume mitgeteilt wird "Du siehst gar nicht krank aus, geh deswegen arbeiten!"?

Ich bin 55 und seit 2015 Erwerbsminderungsrentner. Im Jahr 2018 wurde mir eine unbefristete volle Erwerbsminderungsrente bewilligt. Ich bin nicht mehr belastbar aufgrund von Burnout- und Mobbingerfahrungen auf meinen ehemaligen Arbeitsstellen im IT-Bereich, und ich nehme ein Neuroleptikum, weil ich sonst in einen Zustand von, ich nenne ihn mal Hochsensibilität und Gedankenkreisen gerate. Mein letzter Psychologe meinte zu mir, ich sein ein "Grenzfall zwischen Psychose und blühender Phantasie".

Ich bin also aus psychischen Gründen erwerbsgemindert, aber nicht aus körperlichen Gründen, obwohl ich ab und zu Rückenbeschwerden habe, aber das scheint üblich zu sein für mein Alter.

Ich sehe für Dritte von außen betrachtet fit aus.

Und deswegen ist mein Eindruck, dass es offensichtlich nicht so wenige Leute gibt, die, wenn sie wüssten, dass ich erwerbsgemindert bin, mir sagen würden, ich solle meine Rente aufgeben und mir einen Job suchen. Weil mir ja rein äußerlich nichts fehlt, kein Bein ab, der Kopf noch dran, ich trage ihn nicht unterm Arm, um mich mal salopp auszudrücken.

Dass ich auf meine Rente verzichte und mir stattdessen einen 450-Euro-Job suchen sollte, um nicht auf Sozialleistungen angewiesen zu sein hatte mir eine ehemalige Arbeitskollegin per Mail im Jahr 2018 geschrieben (sie meinte übrigens fälschlicherweise, ich müsse keine Krankenkassenbeiträge bei Ausübung eines Mini-Jobs bezahlen), da ich damals gerade ein paar 10.000 Euro geerbt hatte. Da ich mit ihrem Vorschlag nicht einverstanden war und ich nicht einsehe, auf meine Rente zu verzichten, habe ich ihr per Mail damals entrüstet geantwortet. Daraufhin kam keine Antwort mehr von mir, bis heute nicht.

Meine EM-Rente beträgt zurzeit netto ca. 575 Euro. Wohngeldberechtigt bin ich (noch) nicht wegen meines Erbes. Anspruch auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII habe ich auch (noch) nicht.

Anderes Beispiel:

Mit den Angestellten in einem Supermarkt in meiner Nähe hatte ich vor ein paar Jahren ein gutes Verhältnis, ich erzählte ihnen immer etwas von meiner jeweiligen Situation, wie z. B. von meinen beruflichen Rehamaßnahmen von vor ein paar Jahren und vor meinem Eintritt in die Erwerbsminderungsrente. Und als ich meine Rente bewilligt bekam, habe ich das auch einigen Angestellten in diesem Supermarkt erzählt.

Irgendwann fiel mir auf, dass eine dieser Angestellten mich nicht grüßte, wenn ich den Supermarkt betrat. Stattdessen begrüßte sie Altersrentnerinnen von sich aus als Erste mit deren Nachnamen, die mit mir quasi zeitgleich den Supermarkt betraten. Das ist mir mehrmals aufgefallen. Auch beim Hausarzt im Nebenhaus des Supermarkts hatte mich diese Supermarktangestellte als eine der Wartenden nicht gegrüßt, obwohl ihr mein Gesicht seit Jahren bekannt war.

Irgendwann habe ich mich ausgegrenzt von ihr gefühlt im Sinne von "Diese Angestellte denkt sicherlich, dass ich arbeiten kann, aber zu faul dazu bin".

Und deswegen gehe ich nicht mehr in besagtem Supermarkt einkaufen. Das schon seit Jahren nicht mehr. Aus dieser Erfahrung habe ich die Erkenntnis gewonnen, nicht x-beliebigen Leuten von meiner Erwerbsminderungsrente zu erzählen.

Meine Tante ist aber auch von diesem Kaliber. Sie ist auch der Meinung, dass ich noch arbeiten könne. Dabei ist ihr mittlerweile verstorbener Ehemann mit 57 in den Vorruhestand gegangen und hat bis zu seinem Tode vor 2 Jahren auch nicht mehr gearbeitet. Sie hat ihn sicherlich nie aufgefordert, sich nach seinem Eintritt in den Vorruhestand einen neuen Job zu suchen.

Der letzte Vorfall dieser Art fand heute statt. In meinem Haus, in dem ich mit anderen Mietparteien wohne, ist bekannt, dass ich "Frührentner" bin. Heute morgen um 07:30 Uhr, beim Verlassen des Hauses zwecks Einkaufengehen in einem Supermarkt, treffe ich auf einen Nachbarn, der gerade von der Arbeit nach Hause kommt. Er arbeitet bei der hiesigen Stadt im Außenbereich und teilte mir mit, dass er gerade vom Schnee- und Eisbeseitigen nach Hause kommt und heute deswegen um 03:00 Uhr aufgestanden ist. Teilt mir mit, dass ich beim Verlassen des Hauses aufpassen solle nicht auf dem Schnee und dem Eis auszurutschen.

An und für sich klingt das harmlos, was er da zu mir gesagt hat. Für mich klang das aber so, dass er sich für meine Sicherheit auf den Fußwegen nachts den Hintern aufreißen muss, während ich es in meiner Wohnung schön warm habe (vor ein paar Tagen war es hier nachts -16 Grad kalt) und so lange schlafen kann wie ich möchte. Und ich deswegen eine faule Sau sei. Was er aber nicht gesagt hat.

Ihr könntet das vielleicht anders sehen.

Man könnte auch meinen, dass er nur freundlich zu mir war, aber ich sehe das anders: Er ist ein bekennender Neonazi und machte phasenweise mit einer anderen Nachbarin hier im Haus gegen eine dritte Mietpartei, die hier im Haus wohnt, mobil, bei der es sich um eine Roma-Familie handelt. Diese Roma-Familie wurde von Beiden mehrmals durch Aushänge im Treppenhaus gemobbt, weswegen der Vermieter offensichtlich gegenüber den Beiden eingriff und sie vielleicht abmahnte. Denn unser Vermieter hat sich eindeutig öffentlich gegen Rechts positioniert.

Was wohl im Kopf eines Neonazis vorgeht, wenn er an Erwerbslose denkt? Ich bin der Meinung, er wertet sie ab. Sowohl Arbeitslose wie auch "Frührentner". Und macht sich dabei gar keinen Kopf darum, warum es Arbeitslose und "Frührentner" gibt. Denn je rechter jemand denkt, desto hierarchischer denkt er oder sie: Erwerbslose stehen ihm oder ihr zufolge fast ganz unten. Null Empathie für die jeweilige Situation der Betroffenen. Wahrscheinlich denkt so ein Neonazi auch, dass "Hartz IV" noch viel zu lasch ausgelegt ist, denen müsse man die Leistungen noch mehr kürzen und am besten einen Reichsarbeitsdienst etablieren, weil damals unter A.H.

Dies zu meinen Erfahrungen als Erwerbsminderungsrentner und der direkt oder indirekt geäußerten Aufforderung durch Dritte, ich solle wieder arbeiten gehen.

Welche Erfahrungen habt Ihr denn in dieser Hinsicht gemacht?

Viele Grüße

Defekt

brillenetui
Beiträge: 568
Registriert: Di 4. Jul 2017, 21:41
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 230 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von brillenetui » Di 16. Feb 2021, 17:06

Hallo,

ganz ehrlich ,mir ist dass sowas von egal was die Leute über mich denken oder sagen ,das stehe ich gottseidank drüber,das geht ins eine Ohr rein ins andere wieder raus :groehl: .

Negative Erfahrungen habe ich in dieser Hinsicht kaum gemacht,eventuell trauen sie sich dass bei mir nicht anzusprechen(kann sein ,bin mir sogar sicher dass die hintenrum tratschen).Aber wie gesagt dass berührt mich absolut nicht.
Gruss und alles Gute
Mike

Jetzt erst recht (Gitte Haenning)

Benutzeravatar
Aroma
Beiträge: 1274
Registriert: Do 20. Sep 2018, 20:02
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Aroma » Di 16. Feb 2021, 21:20

Hallo Defekt, :smile:

Mich interessiert es nicht was andere fremde Menschen darüber denken. :Sturkopf:
Meine privaten Kontakte wissen das natürlich, aber da kommt nichts Negatives und da würde niemand auf die Idee kommen, mich so etwas zu fragen, " Wie willst du nicht arbeiten gehen?"

Im Allgemeinen habe ich nie viel über mein Privatleben nach außen getragen und wenn fremde Menschen private Sachen wissen wollten, dann erhalten sie keine Auskunft.

Mein Mann musste auch zum Winterdienst und hat einer älteren Dame hochgeholfen, während andere nur dumm herum standen und nicht halfen.

Das finde ich persönlich total schlimm, weil mir das auch schon passierte, mit der Aussage: " Schon am hellerlichten Tag besoffen" und die "Tusse" fuhr mich mit dem Fahrrad ( Gehweg) über dem Haufen, weil ich unter Gleichgewichtsstörungen litt.

Liebe Grüße Aroma :umarm:
Niemand kann Dir Minderwertigkeitsgefühle aufzwingen, ohne deine Bereitschaft.. Eleanor Roosvelt

Regenbogen
Beiträge: 291
Registriert: Sa 9. Mai 2020, 18:14
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Regenbogen » Di 16. Feb 2021, 22:42

Hallo Defekt,


da ich nicht erwerbsgemindert bin, kann ich mich dazu nicht äußern.

Allerdings kenne ich Deine Lage.

IT-Bereich, Mobbing, Burnout, Depressionen und die sind langjährig nie mehr verschwunden (so an die 10 Jahre). Überhaupt nicht mehr belastbar, aber man sieht es mir nicht an.

Im Prinzip kenne ich alles, was Du hier beschrieben hast.

Allerdings wäre es mir auch egal, was irgendwelche Nachbarn sagen. Die reden leider immer. Da kann man sich nur dadurch schützen, dass man es nicht in die breite Masse trägt.
Sicherlich nicht einfach, denn genau diejenigen sehen natürlich auch, dass Du nicht arbeiten gehst.
Denke Dir einfach, dass sie neidisch sind. Vielleicht kannst Du dann besser damit leben.

Schlimmer finde ich es dann, wenn Dir die nicht glauben, wo es darauf ankäme, wie z.B. AG oder Chefs und Kollegen, Familie, Freunde, Ärzte, Therapeuten, etc.

Freue Dich einfach über Deine Entlastung durch die Rente.


Liebe Grüße

Regenbogen

Benutzeravatar
Harly
Beiträge: 79
Registriert: Do 8. Dez 2011, 17:50
Wohnort: Land Brandenburg nähe Lausitz-Ring, tiefster Osten
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Harly » Mi 17. Feb 2021, 09:21

Hallo,
bin 55 und seit 02.2012 beziehe ich EM-Rente/psychisch. ich hatte auch solche Erfahrungen gemacht. Am Anfang habe ich auch immer mein Kopf darüber zerbrochen warum sie das machen.

Bis ich gemerkt habe das ich wenn ich das mache mir immer schlechter geht. Deshalb versuche ich die Gedanken weg zu schieben, indem ich mir sage nein diesen Gedanken lasse ich jetzt nicht zu und versuche an was schönes zu denken.

Es ist eine Übungssache bis man das schafft .Das Nachreden kann man nicht verhindern das muss dir klar werden ,sonst wirst du immer in diesen Karussell rennen/Gedanken


Zu mir sage ich immer ,ich bin so wie ich bin und wer das haben will/ Krankheit kann es gerne haben. Dieses sage ich auch wenn mich jemand so beleidigt bzw. direkt anspricht. Dann hört es meistens auf.

schöne Zeit gewünscht
Harly
Lg Harly

Hetz mich nicht :-)

Sorry für die Rechtschreibfehler,aber wer nicht schreibt macht keine Fehler !!

miku
Beiträge: 42
Registriert: Di 27. Okt 2015, 12:07
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von miku » Mi 17. Feb 2021, 11:12

Ich erzähle immer "Ich bin im Homeoffice, Versicherung". Das klingt so öde, da will keiner mehr was weiter wissen. :grinser:
lg miku

Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 5810
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1727 Mal
Danksagung erhalten: 1916 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Mi 17. Feb 2021, 16:33

Hallo Defekt, :jaa:

und willkommen zurück !
" Such Dir Arbeit mit/trotz EMR "...
Weshalb ist es für Dich wichtig, was Dein Umfeld denkt u von Dir " erwartet", was es gar nicht kann... denn es ist DEINE Situation !

Vielleicht ist es ein Lernprozess, sich nicht auf Aussagen/Meinung der Mitmenschen zu sehr einzulassen, jeder muss seinen eigenen Weg bestreiten.

Es war auch für mich absolut schwer, aus dem geliebten Beruf herausgerissen zu werden, durch Krankheiten u das auferlegte Arbeitsverbot via AU durch 2 Fachärzte.

Kleiner Einblick in die Arbeitssituation :

Viel zu lange schleppte ich mich in die Arbeit u fühlte mich kränker als " meine " Patienten.

Den freien Tag oder zu Dienstschluss musste ich für Regenerieren nutzen incl der Mittagspause, da war nur noch Ruhe essentiell u nix mehr mit den Kollegen in die Kantine.

Diese bemerkten wohl, dass es mir immer schlechter u schlechter ging, die einst so fleissige Sr ( kein Eigenlob, wurde so empfunden ) " konnte nicht mehr".
Selbst mein Chefarzt nahm mich hin u wieder in seine Arme. Nur geholfen im Sinne von Med. Unterstützung ect hat er mir nicht. Im Gegenteil.
Man hatte zu funktionieren u seinen Dienst zu leisten. Ein Stationsarzt sagte mir direkt nach dem wiederholen Kollaps: " Med. Personal hat nicht krank zu sein, das hat zu arbeiten/ funktionieren ..."
Ich lag wieder einmal im Arztzimmer befand mich unter Antibiose u klappte immer wieder zusammen ..., toll zu hören, stelle Dich nicht so an-Du hast nicht krank zu sein ! OMG !

Diese o.g. Aussage tat ein FA für Psychiatrie kund, welcher aktuell als Psychotherapeut tätig ist... ( denke es ist verständlich, bei diesen Erfahrungen, kein Vertrauen in diese Berufsgruppe zu setzen).

Der FA für Innere war völlig anders, mitfühlend/besorgt u hat mir auch mal den Termin beim HA nach Dienstschluss erspart, indem er mich untersuchte ect...



Defekt hat geschrieben:
Di 16. Feb 2021, 14:52
Hi,

geht es Euch Erwerbsgeminderten manchmal auch so, dass Euch Faulheit unterstellt wird, und dass Euch direkt oder indirekt durch die Blume mitgeteilt wird "Du siehst gar nicht krank aus, geh deswegen arbeiten!"?
Es stellt für den Betroffenen immer ein Problem dar, wenn Krankheiten nicht ersichtlich sind. Keine Hilfsmittel ( Rolli, Rollator, Gehhilfen..) benutzt werden.

Wie sollte ein nicht von Krankheit betroffenes Umfeld / Deine Nachbarn nachvollziehen können WIE es Dir geht, wie Du Dich fühlst u mit welchen Einschränkungen Du leben musst.
Diese Leute wird Dein Einkommen nicht interessieren. Es ist Dein Leben u Deine Gesundheit u Du entscheidest ob Du Dir einen Job, Ehrenamt aufnimmst, ob Du morgens um 7.00 zum Einkaufen gehst, ob Du bis Mittags schläfst u den Leuten + Supermarkt Personal kann das doch egal sein. Lass die tuscheln.


An die Situation zuhause zu sein u zb Einzukaufen oder sich bei Physio zu befinden am schönsten Arbeitsvormittag musste ich mich erst gewöhnen.... es ist nun mal so, leider u wer mit mir die gesundheitliche Situation tauschen möchte, könnte das gerne....

Lass die Leute reden u sich Gedanken über Dich bereiten. Der Nachbar schluckt nicht Deine Pillen, leidet nicht unter Deinen Schmerzen/ Schlafstörungen ect...
Sie haben nicht Deine Schuhe an u mussten nicht Deinen Weg bestreiten !

Keiner sollte eine andere Person einfach mal so als " faul/arbeitsscheu " .... betiteln. Jeder könnte eines Tages, sei es durch Krankheit/Unfall/Alter selbst in diese Situation geraten.

Wichtig ist NUR was DU möchtest, leisten kannst...

Liebe Grüsse Engelchen 22
P.s in der Rubrik " Dein Fall " kannst Du Dir gerne ein Thema zum Austausch eröffnen !
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

Benutzeravatar
Defekt
Beiträge: 14
Registriert: Mo 17. Jun 2019, 13:49
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Defekt » Mi 17. Feb 2021, 16:48

Hi Leute,

vielen Dank für Euer Feedback, insbesondere gegenüber Engelchen22. Ja, meistens perlen solche direkten oder indirekten Aufforderungen, ich solle mir Arbeit suchen, an mir ab, aber ab und zu beschäftige ich mich dann doch gedanklich mit den entsprechenden Vorwürfen. Insgesamt komme ich aber damit zurecht.

Viele Grüße

Defekt

PS: Falls noch weitere User hier antworten, ich bin für eine unbestimmte Zeit bei meiner Mutter in einem anderen Bundesland, sie braucht aufgrund eines mehrwöchigen Krankenhausaufenthalts, der morgen enden wird, meine Unterstützung in ihrem Haushalt. Deswegen werde ich erst einmal nicht weiter hier im Thread antworten.

Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 5810
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1727 Mal
Danksagung erhalten: 1916 Mal

Re: "Such Dir Arbeit!" trotz Erwerbsminderungsrente - Eure Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Do 18. Feb 2021, 15:01

Hallo Defekt, :jaa:
Defekt hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 16:48
Hi Leute,

vielen Dank für Euer Feedback, insbesondere gegenüber Engelchen22. Ja, meistens perlen solche direkten oder indirekten Aufforderungen, ich solle mir Arbeit suchen, an mir ab, aber ab und zu beschäftige ich mich dann doch gedanklich mit den entsprechenden Vorwürfen. Insgesamt komme ich aber damit zurecht.
Vermutlich ist die Tagesform u Auffassung nicht immer die gleiche.... Logo macht man sich Gedanken über diese "Empfehlungen", vielleicht mögen sie ja " helfend " angedacht sein...
Das es hin u wieder auch " nervt " sich das anhören zu müssen, ist verständlich !
Solange Du damit klarkommst u umgehen kannst, ist ja alles gut !
Defekt hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 16:48
PS: Falls noch weitere User hier antworten, ich bin für eine unbestimmte Zeit bei meiner Mutter in einem anderen Bundesland, sie braucht aufgrund eines mehrwöchigen Krankenhausaufenthalts, der morgen enden wird, meine Unterstützung in ihrem Haushalt. Deswegen werde ich erst einmal nicht weiter hier im Thread antworten.
Du musst Dir keine Gedanken bereiten, die Postings sind auch nach Deiner Rückkehr noch zu lesen.

Wünsche Dir eine gute u nicht allzu stressige Zeit !

Viele Grüsse Engelchen 22
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste