Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderung-

Vorschläge von Mitglieder für einen Forderungskatalog
Anja12
Beiträge: 268
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:06
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 793 Mal

Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderung-

Ungelesener Beitrag von Anja12 » Mi 25. Jun 2014, 11:56

Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderung
Wer kommt mit nach Berlin ???

21.06.2014 15:51 Uhr
Hallo liebe/r Unterzeichner/ innen,

wie es euch bereits bekannt sein darf, befindet sich die Petition im Deutschen -Bundestags- Petitionsausschuss. Und wie im letzten Newsletter bereits mitgeteilt, findet zwischen dem Bundesministerium und mir ein Briefwechsel statt. Aus diesem geht eindeutig hervor, dass Frau Nahles beabsichtigt uns im Stich zu lassen: “Für uns gäbe es kein Geld und Sie wüsste auch nicht wie man das ganze finanzieren sollte.“ Ich finde: “Es reicht!“
Wir sollten jetzt die günstige Zeit in dem von allen Seiten auf das neue Rentenpaket Kritik einhagelt für uns nutzen und den Öffentlichendruck erhöhen und nach Berlin aufbrechen! Wir müssen Frau Nahles in Bedrängnis bringen, denn ansonsten wird sich nichts für uns ändern. Ich möchte von euch wissen: “Kommt ihr alle mit? Seid ihr bereit für unsere Sache zu kämpfen?“
Dann lasst es mich bitte wissen! Wir sollten uns nach der WM und der Urlaubszeit auf einen Tag festlegen. Ich danke euch und freue mich auf eure Vorschläge.

Mit freundlichen Grüßen
https://www.openpetition.de/petition/bl ... Lebensjahr


Gruß
Anja

Anja12
Beiträge: 268
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:06
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 793 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von Anja12 » Do 26. Jun 2014, 08:36

Frau Palkowski kämpft für ALLE.
Sie benötigt dringend Unterstützung in ihrem weiteren Vorhaben-
Wer kann, sollte sich bei ihr melden.
Damit sie die weiteren Schritte planen kann.

Viele Grüße
Anja

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 7461
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4847 Mal
Danksagung erhalten: 6341 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Do 26. Jun 2014, 13:51

Hallo Anja, :smile:

wenn ich mir das Ergebnis dieser Petition dazu ansehe zeugt es eher davon, dass die Betroffenen keine Kraft mehr zum Kämpfen haben und die (noch) Nicht-Betroffenen keine Lust ... :confused: :Gruebeln: :traurig:
Petition trotz nicht erreichter 50.000 Unterschriften schafft es in den Petitionsausschuss !!!

07.06.2014 21:23 Uhr ....

.... sie auch in den Bundestags-Sozialausschuss für Arbeit und Soziales, worüber am 5.05.2014 mit Sozialexperten beraten wurde....

.... Auf Grund unseres Petitionsantrags wurde von der Linksfraktion, eine Ergänzung in den Gesetzentwurf zu Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente eingebracht.( Bundestags-Drucksache 18/9 ) ....
.... Alle 7.480 Unterschriften und Sammelbögen werden dem Petitionsausschuss übermittelt. ...
Quelle

https://www.openpetition.de/petition/bl ... Lebensjahr

Wenn sogar das BSG und das Verfassungsgericht inzwischen der Meinung sind, das wäre "in Ordnung" so wie es ist und die großen "Sozial"-Verbände (VDK/SovD mit Millionen von Mitgliedern) auch keine anderen Ergebnisse erzielen können, wer soll das schaffen, knapp 8000 Unterzeichner dieser Petition ... ??? :Verwirrt: :Hilfe:

Die Parteien im Bundestag, die auf unserer Seite wären haben nicht genug Macht was daran zu ändern (obwohl ich bei denen immer meine Kreuzchen mache ... :Gruebeln: ) und so werden zumindest die EM-Bestandsrentner wohl weiter auf der Strecke bleiben, ist ja auch so beschlossen worden ... :Verwirrt: :Hilfe:

Das bedeutet nicht, dass ich daran irgendwas "GUT" finden würde, aber wir sind (im Prinzip) eine verschwindend kleine "Minderheit" und die Betroffenen haben schon oft genug jahrelang Kraft aufwenden müssen, ihre Einschränkungen /ihre Erwerbsminderung bei der DRV "zu beweisen" ... da will man auch irgendwann endlich mal seine RUHE haben.

Möglichst bevor jede Kraft zum Leben mit der EM-Rente auch erschöpft ist ... an anderer Stelle habe ich gelesen, dass deine Bekannte es leider nicht geschafft hat :koepfchen: :troesten: ... was hätte sie jetzt von dieser "Demonstration" ... wir (mein Dopa und ich) sind froh noch erlebt zu haben, dass uns Gerechtigkeit zuteil wurde, es dauerte "zusammengerechnet" fast 8 JAHRE ... :Heiss:

Hat uns auch unnötig viel von unserer Restgesundheit genommen, klar wäre etwas mehr Geld auch nicht zu verachten, aber "das letzte Hemd hat keine Taschen" ...

Gerade zu den brisanten Themen (Rente allgemein und auch SGB II) halte ich diese ganzen Petitionen (ehrlich gesagt) nur für ein Ablenkungsmanöver der Politiker, nach dem Motto "was wollt ihr denn, Ihr könnt doch mitbestimmen und euch beschweren !!!" ... viel MEHR aber auch meistens nicht ... denn das wird nur selten wirklich beantwortet (und dann meist mit Verspätung und irgendwelchen Phrasen :Laber: ) oder die erforderlichen Stimmen werden gar nicht erreicht ...

Ich habe auch mal gedacht, das könnte ein Weg sein Gehör zu finden an den entscheidenden Stellen aber inzwischen sehe ich da keinen Sinn mehr drin ... :Ohnmacht: :Ohnmacht: :Ohnmacht:

Das ist nur meine persönliche Meinung, aber inzwischen wäre mir der Weg nach Berlin auch gesundheitlich zu anstrengend für so eine Aktion, das geht wohl vielen anderen EM-Rentnern ähnlich, die oft knappe Rente sorgt natürlich zusätzlich dafür, dass man sein weniges Geld lieber für die noch "angenehmen" Dinge des Lebens ausgeben möchte und die EM-Rentner die (trotzdem) genug EM-Rente bekommen, sehen sicher auch nicht ein wozu das "gut" sein soll ... ich persönlich habe keine Kraft und auch keine Lust mehr "zu Kämpfen bis zum letzten Atemzug" ... :nein:

Wir haben Anfangs hier mit dem Forum auch noch gehofft mehr "Öffentlichkeit" auf diese Problematik zu lenken, haben Medien angeschrieben/ Politiker aller Parteien angeschrieben ... Antworten kamen entweder gar nicht oder Monate später und waren dann an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ... :kotzen: :kotzen: :kotzen:

Liebe Grüße von der Doppeloma :umarm: :Bussi:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Anja12
Beiträge: 268
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:06
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 793 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von Anja12 » Do 26. Jun 2014, 16:32

Hallo Doppeloma,
danke für deine Antwort.
Seit 2001 sind 1,6 Millionen Rentner von den Abschlägen betroffen.
Alle sind aufgrund von schwerer Erkrankung oder Unfallfolgen mit den Rentenabschlägen bestraft worden. Ich sehe es als nicht rechtens an, dass derjenige welcher aus dem Arbeitsleben ausscheiden muss noch mit den Abschlägen bestraft wird.
Du hast recht, die Gerichte haben es für rechtens angesehen.

Aber dies war von der Politik so gewollt.
Der Bundessozialrichter Wolfgang Meyer hat die Abschläge für nicht rechtens erklärt. Die Rentenversicherungsträger haben nach diesem Urteil mitgeteilt, dass sie es nicht umsetzen werden.
Herr Meyer wurde aus dem zuständigen Senat rausgemobbt, danach in einen anderen Senat versetzt
und ihm wurde einfach keine Arbeit mehr gegeben. Er hat dann gegen das eigene Gericht geklagt.

Im Juni 2008 – Rentenabschläge sind rechtmäßig und weitere Urteile, die die Rentenabschläge für rechtens angesehen haben.
Dies ist unser Rechtsstaat.
Ich bleibe dabei: es ist ungerecht, Menschen die krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten können auch noch mit Rentenabschlägen zu belegen.

Wer Werte in seinem Leben für die Gesellschaft schafft, der sollte gerecht behandelt werden, wenn er krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage ist.

Erwerbsminderung darf kein Armutsrisiko sein.

Das Armutsrisiko steigt:
Gründe:
1. Abschläge von 10,8 % ein Leben lang
2. Absenkung des Rentenniveaus
3. Nachholfaktor
4. Zurechnungszeiten
5. geringe Rentenerhöhungen
6. Nullrunden
7. Kaufkraftverlust

Seit 2001 ist die extreme Schieflage der Erwerbsminderungsrenten.

Dies ist eine Schande für unser „Sozialstaat“

Es ist eine große Hürde überhaupt bei schwerer Erkrankung eine Erwerbsminderungsrente zu erhalten.
Überwiegend sind es nur Zeitrenten, obwohl bei der Rentenantragstellung bereits feststeht, diese Person kann nicht mehr arbeiten.
Aber sie müssen jahrelang eine Gängelung der Rentenversicherungsträger in Kauf nehmen.

Hier könnte ein dringender Bürokratieabbau erfolgen und mehr Dauerrenten zu gewähren.

Das Signal der 17,5 Millionen Nichtwähler bei der letzten Bundestagswahl hat leider dazu geführt, dass es jetzt die Groko gibt.
Die kleinen Parteien haben leider keine Chance, dagegen anzukämpfen.

Die Rentenkasse gehört den jetzigen und zukünftigen Rentnern und darf nicht weiter von der Politik geplündert werden.

Die Mütterente muss aus Steuermitteln finanziert werden, weil dies eine Gesamtaufgabe des Staates ist.
Deutschland ist eins der reichsten Länder und für die eigenen Bürger ist kein Geld da.


Rentenkasse- Ausplünderung 700 Milliarden + 300 Milliarden EURO Zinsen


Seit Beginn der Rot-Grünen
Koalition (Schröder) 1998 werden keine Zahlen mehr über die
"Entnahme rentenfremder Leistungen" genannt. Die Annahme
liegt somit nahe, daß die Ausplünderung der Rentenkasse unzulässig
für Staatszwecke mit Methode betrieben, und entsprechend
"verschleiert" wird . Daraus folgert, daß die Rentenkasse
i.S. des §266(1)Strafgesetzbuch (StGB) -Veruntreuung- in
Milliardenhöhe veruntreut wird, und wir es daher offenbar mit dem
größten Betrugs- und Veruntreuungsverbrechen ( §12 StGB) -
Verbrechen-- der Nachkriegsgeschichte zu tun haben. Dahinter steht
die heimtückische Absicht, die Rentenkasse vollständig mit
Regierungsgewalt abzuschaffen , um die Bürger zu zwingen,
ausschließlich in die Versicherungskonzernkassen privat einzuzahlen.


bohrwurm.net/029.Rentenklautabelle.htm

Ich kann schon verstehen, dass viele aufgrund der Erkrankungen nicht an einer Demo teilnehmen können. Aber es gibt auch sehr viele die noch können.

Deshalb war der Aufruf Frau Palkowski zu unterstützen.

Herzliche Grüße
Anja


Deshalb noch einmal an Alle: kämpft mit Frau Palkowski um eure Rechte!!!!!!!!!!!!

stasi2
Beiträge: 79
Registriert: Di 7. Jan 2014, 12:25
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von stasi2 » Mo 30. Jun 2014, 22:14

Und wem haben wir es zu bedanken ?
YEP, der Schießesten Partei Deutschlands.
Wenn die mal alleine regieren werde ich um Asyl in Holland bitten. :schimpfen:

stasi2
Beiträge: 79
Registriert: Di 7. Jan 2014, 12:25
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von stasi2 » Di 1. Jul 2014, 21:54

Ich frage mich was zagen zu dem Thema die Gewerkschaften wie z.B. die IGM,
denn Beiträge kassieren sie sehr gerne, nur meine Interessen irgendwie bleiben bei dem Verein seit Jahren auf der Strecke...
beginnend bei Nokia und auf Opel endend.

Als arbeitslose vor 30 Jahren oder als EM Rentner - nie Hilfe habe ich von denen erfahren.
Auch ein klares Programm für die Gruppen ist mir nicht bekannt (außer verspäteten Aktionen die keiner ernst nimmt).
Vielleicht sollte man mall dort anklopfen ?

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 7461
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4847 Mal
Danksagung erhalten: 6341 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Mi 2. Jul 2014, 23:38

Hallo stasi, :smile:

passt zwar nicht ganz in dieses Thema aber "irgendwie" dann doch ... es geht ja auch darum, dass die EM-Rentner so wenig Rente bekommen (und nicht nur wegen der Abschläge) ... :confused: :Gruebeln:
Ich frage mich was zagen zu dem Thema die Gewerkschaften wie z.B. die IGM,
keine Ahnung was die dazu sagen ... war mal am überlegen ob ich wieder eintrete, als es mal in meiner Firma "gekriselt" hat aber dann ist mir wieder eingefallen, wie die "Dienstleistungs"-Gewerkschaft mit dem "wohlklingenden musikalischen Namen", meinen Dopa (und alle seine Wachschutz-Kollegen) kräftig in die Pfanne gehauen hat, als der erste Tarifvertrag für diesen Bereich abgeschlossen wurde ... :Wut: :Wut: :Wut:

Anschließend gab es noch weniger Geld und einen "Anwesenheits-Zuschlag" (auf den tariflichen Stundenlohn von 4,20 !!!), der wurde natürlich im Urlaub oder bei Krankheit nicht gezahlt, da war man ja nicht "anwesend" ... Überstunden wurden erst ab der 263. Stunde überhaupt als solche gesehen und sollten dann zusätzlich "vergütet werden" ... "Zuschläge" für Nachtschichten und Sonn- /Feiertage verdienten den Namen gar nicht , so minimal waren die (bewegten sich im einstelligen Cent-Bereich) ... Urlaubs- und Weihnachtsgeld gab es sowieso nicht und der Urlaubsanspruch wurde auf den gesetzlichen Mindesturlaub festgelegt (damals 20 Tage MIT Samstag, weil ja 6- Tage -Woche gerechnet wurde) ... leichte Steigerungen (1 Tag pro Jahr) bei entsprechender Betriebszugehörigkeit "möglich" ...

Genau diese (Ve*di-) Leute stellen sich heute hin und bedauern "tränenreich" das niedrige Niveau der EM-Renten, besonders wenn die Leute vorher viele Jahre "im Niedriglohnbereich" tätig waren ... ich könnte stundenlang kotzen ... :kotzen: , wenn ich darüber nachdenke ... von den späteren "Lohnerhöhungen" hatte der Dopa jedenfalls bis zu seinem Ausscheiden (2011) NICHTS mehr ... seine Lohnersatzleistungen (KG / ALGI) wurden immer auf der Basis dieses Tarifvertrages/Arbeitsvertrages berechnet ... und dann musste er bei der AfA noch um die Erstattung der Fahrtkosten zu den Terminen kämpfen ... :Heiss:

Der Dopa hat jahrelang 12-Stunden-Schichten geschoben (mindestens 200 Stunden im Monat, damit sich die Lohn-Überweisung am Zahltag überhaupt gelohnt hat), wurde fast mal (im Nachtdienst alleine !!!) abgestochen für die paar Kröten und bekommt nach 35 Jahren Arbeit eine Rente, die den Namen gar nicht verdient ... dabei hat er sich den Rücken schon in jungen Jahren, beim Bau der deutschen Autobahnen kaputt gemacht ... nach dem ersten Bandscheibenvorfall und der OP wurde er damals entlassen ... :Ohnmacht:

Beim Krankengeld zählte natürlich nur die arbeitsvertraglich vereinbarte 40- Stunden-Woche, die regelmäßigen Mehrstunden, wurden nicht mit eingerechnet in die Berechnungsgrundlagen für KG und ALGI ... also Beschiss auf der ganzen Linie ... der finanzielle "Todesstoß" vorprogrammiert ... :Ohnmacht:

Die Gewerkschaften haben doch viel dazu beigetragen, dass dieser Niedriglohnbereich überhaupt so auswuchern konnte, was tun die denn für die Leute ... immer nur erzählen, dass sie froh sein sollen überhaupt ARBEIT zu haben ... egal wie beschissen die bezahlt wird und später (wenigstens offiziell in den Sonntagsreden) jammern, dass die Rente nicht reichen kann aus solchen Einkommen ...

Das kann nur noch schlimmer werden, wenn die "Hartz- 4-/ Minijob-/1-Euro-Job-Genration" mal in Rente gehen wird, dann ist gar nichts mehr da, denn daraus wird ja auch nicht (mehr) halbwegs ausreichend für die "Rente vorgesorgt", beitragsfreie "Anrechnungszeiten" bringen keine Butter aufs Brot ... aber da gibt es dann wenigstens bei den EM-Renten nicht mehr viel abzuziehen ... :glotzen: :pfeif:

Leider weiß ich auch nicht wer das grundlegend ändern könnte und ich habe auch inzwischen keine Lust mehr mich da ständig wieder drüber aufzuregen ... alleine (als Single) von seiner EM-Rente könnte jedenfalls keiner von uns beiden wirklich auf Dauer existieren ... der Lohn für die Lebensarbeits-Leistung ist (meist) auch ein "Hungerlohn" ... und für Rentner interessieren sich die Gewerkschaften auch komplett überhaupt nicht mehr ... :Verwirrt: :Hilfe:

Liebe Grüße von der Doppeloma :umarm:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

stasi2
Beiträge: 79
Registriert: Di 7. Jan 2014, 12:25
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von stasi2 » Do 3. Jul 2014, 16:17

Hi Doma.
…unter anderen bin ich auch deshalb aus dem verein kürzlich ausgetreten.
Ich habe auch keine Lust und keine Kraft mich mit dem Misst auseinander zu setzen.
Nach dem was ich im Bochum und in Ulm in letzten Jahren erlebte werde ich niemals ein Gewerkschafter.
IGM ist nicht anders .
Nur ein Stichwort: Leiharbeit :Wut:

Anja12
Beiträge: 268
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 15:06
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 793 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von Anja12 » Mo 7. Jul 2014, 11:18

Hallo - aufwachen !!!

Die Politik verlässt sich auf unsere Trägheit, Unwissenheit, Hilfslosigkeit und Manipulierbarkeit. Aber sie fürchtet den Tag, wo wir in größer Zahl strategisch und organisiert ohne ,,WENN UND ABER, unsere berechtigten Interessen wirkungsvoll vertreten werden.
Nichts ändert sich von alleine!!!!
Es wird auch keine für uns EINSTEHEN - außer wir nehmen das Zepter selbst in die Hand. Und stehen für unsere Sache gemeinsam ein!! Denn nur gemeinsam sind wir Stark und durch den öffentlichen -Druck, könnten wir die Politik zum Nachbesserung bewegen!!
Wir haben leider keine besseren Optionen - da für uns bereits sämtliche juristischen Wege verschlossen sind. Und da ja zu Zeit in der Öffentlichkeit von allen Seiten auf das neue Rentenpaket Kritik hagelt, sollten wir das uns zur nutze machen!! Und den Weg nach Berlin wagen!!
Denn eins muss uns klar sein, umso länger wir warten, desto schwieriger wird es! Und auf was !! oder wem !! wollen wir den warten!! wir werden doch schon von Regierung zu Regierung ständig übergangen!!
Es muss endlich Schluss sein mit den falschen Versprechungen und der SELBSTBEWEIHRÄCHERUNG von der Politik!! Denn wir brauchen jetzt HILFE und nicht irgendwann!! Das Armutsriko steigt und steigt-und viele von uns führen jetzt schon den täglichen KAMPF ums überleben!!! Das Maß ist voll!!
Mittlerweile ist auch klar, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales nicht im Geringsten ein Interesse hegt uns zu helfen, geschweige dem die Abschläge abschaffen wollen!! Und vor diesem Hintergrund wissen, ist davon aus zu gehen, dass unsere Petition nur wenige Erfolgsaussichten haben wird.
Deshalb sind unsre Forderungen nicht nur berechtigt, sondern wir sind auch WÜRDIG sie zu erhalten!!Denn wenn schon im diesem RENTENPAKET von eine SOZIALE-AUSGEWOGENHEIT die Rede ist, da sollte sie für alle gleichermaßen gelten!! Findet Ihr nicht auch???
Denn KRANKE-MENSCHEN ohne Wahlfreiheit dürfen nicht schlechter gestellt werden, als gesunde MENSCHEN mit einer Wahlfreiheit, dies ist eine DISKRIMINIRUNG und ABERKENNUNG der LEBESLEISTUNG!! Und ist auch mit GRUNDGESETZ nicht vereinbar!!!
Deshalb ist es jetzt umso wichtiger, dass wir endlich Flagge zeigen und solidarisch zu einander stehen, und gemeinsam und fest entschlossen den Weg nach KANOSA wagen!! Nichts ändert sich von selbst!!
Dieser Weg wird kein leichter sein!!! Aber längst überfällig!! Denn solange wir uns nicht bewegen -wird sich auch nichts verändern!!!! Und eins muss uns ganz klar sein, dass bei der Umwandlung zur ALTERSRENTE die ABSCHLÄGE weiterhin bestehen blieben!!
Und wenn ihr alle meint, dass wären noch nicht genügend Gründe um gemeinsam nach Berlin zugehen, da müssen wir alle aufhören zu jammern und für immer schweigen!! Und weiterhin ums Überleben Kämpfen !!!
Deshalb nochmal unsere Appell an alle BETROFFENE - seid ihr bereit für unsre gemeinsame SACHE zu kämpfen?? Kommt ihr aller mit nach BERLIN?? seid ihr bereit ein Risiko einzugehen?? Denn das sind wir uns alle schuldig!!!
Mit besten Grüßen
Palkowski Elvira
schaffung-der-ungerechten-abschlaege-bei-erwerbsminderungsrenten-vor-dem-60-lebensjahr

Herzliche Grüße
Anja

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 7461
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4847 Mal
Danksagung erhalten: 6341 Mal

Re: Abschaffung der ungerechten Abschläge bei Erwerbsminderu

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Mo 7. Jul 2014, 14:03

Ach Anja, :koepfchen:

reg dich nicht so auf, das ist ungesund :koepfchen: ... ich habe schon vor vielen Jahren aufgehört daran zu glauben, dass ich "die Welt retten" und "besser" machen könnte ... habe inzwischen zwei verschiedene Gesellschaftssysteme erlebt (bis hierher "überlebt" ?), es war in Beiden nicht einfach (eher unmöglich) zu seinem RECHT zu kommen und oder irgendwas positiv zu verändern ... :Ohnmacht: :Ohnmacht: :Ohnmacht:

Es endete IMMER nur mit dem (v)erbitterten Kampf die eigene Existenz irgendwie noch sichern zu können, ich persönlich bin dafür inzwischen zu müde :muede: , zu krank :krank: und langsam auch zu alt :Opi: ... ich habe nur dieses EINE (Rest-)Leben und bin kein Märtyrer und will auch keiner (mehr) werden ... :Verwirrt: :Hilfe:

Ich war in fast all den angeblich "sozialen" Vereinen mal Mitglied und bin schnell bitter enttäuscht wieder ausgetreten, denn die kämpfen auch nicht ernsthaft um das, was sie "auf ihre Fahnen schreiben" ... die Relationen (EM-Rentner zur Gesamtbevölkerung) habe ich irgendwo schon aufgebröselt, wir sind ein "unbedeutendes NICHTS" und am billigsten zu "entsorgen" wenn wir uns möglichst schnell totärgern und zu Tode kämpfen ... das nennt man dann "sozialverträgliches Ableben" ...

Man kann (als normaler Mensch) nur ein gewisses Maß an Dauerfrust ertragen ohne daran kaputt zu gehen ... ich persönlich habe keine Lust mehr mich selber weiter kaputt zu machen, ich weiß nicht genau wofür und warum ich mal auf die Welt gekommen bin, war wohl eher "ein dummer Zufall" aber ich möchte wenigstens noch ein paar wenige SCHÖNE Jahre mit meinem Dopa erleben und sei es mit der nun mal (leider) kleinen Rente ... mir fehlt nicht nur die notwendige Kraft arbeiten zu gehen, ich habe auch keine mehr übrig, um weiter lebenslang zu kämpfen ...

So geht es vermutlich Vielen, wenn sie den Kampf um die EM-Rente endlich gewinnen konnten und die Anderen (denen es noch "zu gut geht") wollen darüber noch gar nicht nachdenken, was mal sein wird wenn sie mal krank und/oder alt werden ... die "Massenbewegung" die du dir vorstellst wird es nicht geben ... das schaffen ja nicht mal Millionen von Arbeitslosen und Hartz4-Empfängern an diesem perfiden System was zu ändern ...

Es gab mal Zeiten, da wurden die Armen/Kranken ganz offiziell auf unrechten Wegen "beseitigt" ... und nun macht man das auf "feinere" Art und Weise, alles penibel "nach Recht und Ordnung und Gesetz" ... Beweise habe ich dafür auch nicht, aber ich kann SEHEN was passiert ... bei den Krankenkassen (wer arm ist muss inzwischen wieder früher sterben), in den (meisten) DRV-Rehas, bei der Gesetzgebung (für die Reichen und gegen die Armen) ... ja wir haben alle 4 Jahre die WAHL ... zwischen "Pest und Cholera" ...

Mein kleiner Kampf "für die Gerechtigkeit" findet HIER statt im Forum, ich könnte das lange beenden, weil es mich teilweise schon belastet, was ich hier fast täglich lese, lesen MUSS ich es nicht, ich entscheide selbst wann ich mich damit befasse und wann nicht ... solange ich diese Waage noch halten kann und die Kenntnisse dazu noch abrufen kann, werde ich auch dabei bleiben ...

Könnte mir ja nun auch sagen "was geht fremdes Leid mich (noch) an ...", ich habe die Rente ja jetzt bekommen ... und wenn ich es genau betrachte war ich da (für mich und den Dopa) auch ein Einzelkämpfer, das K-o-R hat mir wohl ein wenig Rückhalt gegeben, die Tatsache zu wissen, dass es anderen in der gleichen Situation "auch nicht besser geht", ist manchmal schon sehr hilfreich ... :jaa:

Aber herausfinden was wie geht, musste ich eigentlich immer alleine, habe da auch sehr viel Lehrgeld gezahlt, um hier dann später zu raten und zu berichten "wie man es besser nicht machen sollte" ... mehr ist nicht drin bei mir, den Rest meines Lebens möchte ich auch noch mit angenehmen Dingen verbringen dürfen, soweit die Finanzen das erlauben ...

Vielleicht komme ich ja im nächsten leben als Robin Hood auf die Welt, aktuell bin ich einfach nur ne "Doppeloma" die ihre Enkel auch noch aufwachsen sehen möchte ... möglichst lange ...

Liebe Grüße von der Doppeloma :umarm: :Bussi:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast