"neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besser?

Vorschläge von Mitglieder für einen Forderungskatalog
Benutzeravatar
Manderley
Beiträge: 160
Registriert: Di 3. Dez 2013, 18:10
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

"neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besser?

Ungelesener Beitrag von Manderley » Fr 31. Jan 2014, 13:02

Liebe K-o-R-ianer,

ich beziehe mich auf folgende Meldung von k@lle bzw. die Nachricht von Blaulicht

viewtopic.php?f=38&p=53892#p53892

und mache hier auf Anraten von k@alle (danke!) mal ein neues Thema auf.

Hoffentlich bin ich in dieser "Kategorie" auch damit richtig, denn in "TV und Presse" ist eine Diskussion, das Stellen von Fragen oder Posten von Kommentaren wohl eher ungut.

Beim Lesen der Eckpunkte zur neuen Rente fragte ich mich unwillkürlich, was das eigentlich heißt, Menschen, die ab 01.07.2014 in Rente "GEHEN".

Was ist denn hierfür ausschlaggebend, der Zeitpunkt der Antragstellung, des Bewilligungsbescheides oder das Datum des tatsächlichen Eintrittes in die Rente (meine, irgendwo gelesen zu haben, dass auch Renten teilweise auch rückwirkend beginnend, also zu längst vergangenen Kalenderdaten, bewilligt wurden?)?

Dann wäre es ja rein theoretisch möglich, dass Anträge nun womöglich schneller, ABER ggf. auch (noch) unachtsamer bearbeitet würden, nur damit der Antragsteller nicht womöglich in den Genuss der Verbesserungen kämen...

Vielleicht hab ich aber da auch einfach einen Denkfehler drin?

Bin gespannt auf Eure Meinungen und Reaktionen

<3lichst ... Manderley
Morgen werde ich mich ändern, gestern wollte ich es heute schon [Christine Busta]
(hm, aber vielleicht überleg ich das vorher doch besser nochmal gründlichst ...)

Benutzeravatar
k@lle
Administrator
Beiträge: 2549
Registriert: So 10. Jan 2010, 12:16
Hat sich bedankt: 5356 Mal
Danksagung erhalten: 1326 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von k@lle » Fr 31. Jan 2014, 13:18

Menschen, die ab 01.07.2014 in Rente "GEHEN".
dahinter bin ich auch noch nicht gekommen...ob´s jetzt das Datum der Antragstellung ist oder erst beim "Bescheid"
Geduld bedeutet nicht, sich alles gefallen zu lassen.
Verständnis bedeutet nicht, alles zu billigen

(DalaiLama )

Vrori
Beiträge: 3252
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 13:16
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 2494 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Vrori » Fr 31. Jan 2014, 13:26

Hallo,

der Beginn der Rente ist maßgebend....
LG
Vrori

ich stelle ausdrücklich fest, dass meine Hinweise keine Rechtsberatung sind...
lediglich Tipps, die auf Erfahrung beruhen...

Benutzeravatar
Manderley
Beiträge: 160
Registriert: Di 3. Dez 2013, 18:10
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Manderley » Fr 31. Jan 2014, 14:38

wie jetzt ... dann müssten wir uns noch freuen, wenn Anträge "verschleppt" werden und möglichst lange dauern?

Wann - wie - wo ... wird denn überhaupt der Beginn der Rente festgelegt?

Danke ... Grüße ... Manderley
Morgen werde ich mich ändern, gestern wollte ich es heute schon [Christine Busta]
(hm, aber vielleicht überleg ich das vorher doch besser nochmal gründlichst ...)

Vrori
Beiträge: 3252
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 13:16
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 2494 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Vrori » Fr 31. Jan 2014, 15:18

Entweder ist der Beginn der Tag der Antragstellung....oder der Beginn der Erwerbsminderung z.B.nach einem Unfall oder Op,

Frühestens 7 Monate nach Eintritt einer Erwerbsminderung kann dann die Rente gezahlt werden....

Es gibt viele Möglichkeiten...die sind im Prinzip gesetzlich geregelt...

Aber was meinst du konkret mit "neue Rente"?
LG
Vrori

ich stelle ausdrücklich fest, dass meine Hinweise keine Rechtsberatung sind...
lediglich Tipps, die auf Erfahrung beruhen...

Benutzeravatar
Manderley
Beiträge: 160
Registriert: Di 3. Dez 2013, 18:10
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Manderley » Fr 31. Jan 2014, 15:35

na die "umfassenden" Reformen, die da im Schwange sind, bin da nicht so wirklich im Bilde, hörte nur neulich beiläufig im Radio, wie in diesem Zusammenhang über eine zu befürchtende bzw. zu erwartende

Erwerbsminderungsrenten(neu)antragsschwemme

gesprochen wurde. Bin auch erst am Rumlesen in der Materie.

Es ist halt nunmal so, dass man bei solchen (s. o. selten dämlichen) Worten erst wirklich aufhorcht, wenn sie einen selbst irgendwie betreffen.

Mein ehemaliger Boss sagte zu diesem Phänomen mal so:

"Wenn die eigene Frau ein Baby bekommt, sieht man ü-ber-all nur noch Schwangere oder Kinderwägen" (na klar, weil man vorher dafür gar nicht "sensibilisiert" war).

Grüßle ... Manderley

P. S. hatte in der Themenüberschrift extra deshalb das "neue" in Anführungszeichen gesetzt, sollte das missverständlich sein, nämlich so, dass es aussieht, als würde eine komplett neue RentenFORM eingeführt, dann möge es bitte einer von den Admins vielleicht umändern, z. B. in "Rentenreform ... wird jetzt wirklich so vieles besser"
Morgen werde ich mich ändern, gestern wollte ich es heute schon [Christine Busta]
(hm, aber vielleicht überleg ich das vorher doch besser nochmal gründlichst ...)

Vrori
Beiträge: 3252
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 13:16
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 2494 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Vrori » Fr 31. Jan 2014, 16:25

Hallo,

naja..man hat ja Geschenke vor....

die Rente mit 63 für Beschäftigte, die 45 Jahre gearbeitet haben....überlegt mal, wie viel % das noch sein können? eine verschwindend geringe Anzahl von Personen, die im Laufe der Zeit immer weniger werden...wer hat denn noch von der uns nachfolgenden Generation mit 17 eine Beschäftigung aufgenommen und konnte ununterbrochen arbeiten oder nur kurze Zeit von ALG I dazwischen?....

also..ist das nur Augenwischerei...und prozentual unter ferner liefen...

eine Verbesserung soll sein, dass eine Erwerbsminderungsrente demnächst anders berechnet werden soll...bislang hat man bei einem EM-Rentner hochgerechnet, dass er genau so weiter gearbeitet und verdient hätte bis zum 60. Lebensjahr...nun soll das 62. Lebensjahr angenommen werden...

tolle Verbesserung...aber...es wird sich nichts an der schleppenden Bewilligungspraxis der DRV ändern..wozu auch? die wollen jetzt nicht zahlen und werden dann auch nicht zahlen wollen..

desweiteren kommen ja die Anrechnungspunkte für die Kindererziehungszeiten dazu..das ist schön und gut und wird bei Antragstellung mit berücksichtigt und bei laufenden Renten wird das automatisch umgestellt...

also auch etwas, was einen im Moment nicht unbedingt unter Antragsstreß setzen sollte...

desweiteren frage ich mich, wie man eine Erwerbsminderungsantragsschwemme erwarten will.....nur weil ein Gesetz geändert wird, zur Berücksichtigung der Berechnungshöhe bei EM-Rente, werden doch nicht plötzlich mehr Leute krank werden und eine solche Rente beantragen?

manchmal könnte man Redakteure von Zeitung und TV und Funk auch eins auf die Mütze geben...nicht nur schlecht recherchiert sondern auch noch schlecht die Zuhörer aufhetzen wollen...

also..ganz ruhig bleiben, seine Zeiten melden...wenn Bedarf besteht und ansonsten abwarten...

es wird nichts so heiß gegessen, wie es im Radio erzählt wird....
LG
Vrori

ich stelle ausdrücklich fest, dass meine Hinweise keine Rechtsberatung sind...
lediglich Tipps, die auf Erfahrung beruhen...

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 7986
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4974 Mal
Danksagung erhalten: 6533 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Fr 31. Jan 2014, 18:21

Hallo ihr Lieben, :smile:

mal ein sehr interessanter Satz aus diesem Link ...
Von der verbesserten Erwerbsminderungsrente werden alle Versicherten profitieren, die ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren in Erwerbsminderungsrente gehen.
ist doch Klasse und die armen Schweine die schon nach den alten Regelungen eine EM-Rente bekommen (um die sie teilweise erbittert jahrelang kämpfen mußten ... :Ohnmacht: ) sind (wahrscheinlich) wieder angeschmiert und bleiben auch zukünftig "Arme-EM-Renten-Schweine" ... :pig:

Wer aus diesem Grunde schon die letzten Jahre Hartz 4 beziehen mußte, hat von der Überprüfung der letzten 4 Jahre (vor der Rente ??? :icon_e_wink: ) auch nichts mehr, denn daraus ergibt sich KEIN Rentenzuwachs, da werden ja nicht mal mehr die minimalen Rentenbeiträge gezahlt wie bis 2011 ... das ist doch für die Bestands-EM-Rentner wieder eine perfekte "Mogelpackung" ... :kotzen:

Zur Vermutung, dass es nun einen "Ansturm" auf EM-Renten geben könnte, kann ich aber darin nichts finden ... warum auch, die grundsätzlichen Bedingungen und strengen Regeln, die seit der Rentenreform 2001 gelten, werden doch gar nicht angetastet ... :Gruebeln:

Die Zeiten wo es genügte, dass der Hausarzt das KO bescheinigte und der Bescheid zur (damals noch) Rente wegen Erwerbsunfähigkeit lag praktisch schon im Briefkasten, sind lange vorbei und kommen auch nicht wieder, auch nach dem 01.07.2014 wird es oft KEIN "Sonntagsspaziergang" sein, die DRV (deren Reha-Einrichtungen und GA) von der Notwendigkeit einer EM-Berentung zu überzeugen.

Man sollte einfach erst mal die konkreten gesetzlichen Regelungen abwarten und dann wird man schon (als Bestandsrentner) erfahren, ob und was eventuell auch auf uns davon zutreffend sein könnte ... die Prüfungsberechnungen erfolgen dann (vermutlich) DRV-intern (wie bei der "Mütterrente" z.B. auch, wenn man schon Rente bezieht) ohne unser Zutun und Extra-Anträge, die Daten der Bestandsrentner liegen ja bereits komplett vor bei der DRV ... :confused: :Gruebeln:

Im Moment ist das doch alles noch gar nicht konkret ausformuliert und in feste Arbeitsanweisungen gepackt, wir werden ganz sicher kein "goldenes Füllhorn" erleben, das ab 01.07.2014 über ALLE Rentner und EM-Rentner ausgeschüttet wird ...

Auch welcher konkrete Zeitpunkt dann für die Anwendung der "Neuerungen" als Ausgangsbasis gilt, wird dann irgendwo festgeschrieben sein ... "Neurentner" ist man jedenfalls (frühestens) erst mit dem schriftlichen Bewilligungsbescheid, dass überhaupt eine EM-Rente gezahlt wird, im Moment ist das für mich wieder alles noch "VIEL LÄRM UM NICHTS" ...

Was genau auf mich und den Dopa dann eventuell zutreffen sollte/könnte, werden wir sicher erst aus der Veränderungsmitteilung zum 01.07.2014 erfahren, da kommt ja auch die generelle jährliche "Renten-Anpassung" ... hoffendlich wird das bischen dann nicht direkt von den (gleichzeitig) steigenden Versicherungsbeiträgen aufgefressen, dann kann man schon froh sein, wenn der Netto-Betrag (zur Überweisung) am Ende PLUS /MINUS NULL beträgt ...

Wie schon @Vrori richtig festgestellt hat, werden die meisten dieser "Renten-Segnungen" nur auf wenige zukünftige Rentner wirklich einen positiven finanziellen Effekt haben, schließlich darf das alles nicht zuviel Geld kosten und schon der alte Bismarck war schlau genug, seinen Untertanen eine Rente erst ab dem 70. Lebensjahr zu garantieren, war auch nicht teuer :glotzen: , denn die allgemeine Lebenserwartung lag zu der Zeit bei 45 - 50 Jahren ... :Gruebeln: :teufel:

Leider wurden wohl damals noch keine Statistiken dazu geführt, wieviele seiner "Untertanen" dieses biblische Alter und damit eine Rentenzahlung überhaupt je erreicht haben, werden wir wohl nie erfahren ... :confused: :confused: :confused: :teufel:

Liebe Grüße von der Doppeloma :umarm:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Benutzeravatar
Manderley
Beiträge: 160
Registriert: Di 3. Dez 2013, 18:10
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: "neue Rente" - wird "plötzlich" wirklich so vieles besse

Ungelesener Beitrag von Manderley » Fr 31. Jan 2014, 18:45

lol, Doppeloma ... genau, wie sagte mein Ex-Boss so treffend und mitfühlsam am Tag nachdem meine Mama nach langen Jahren im Pflegeheim endlich erlöst war:

"Mein Beileid - früher haben die Leute kürzer gelebt, heute sterben sie dafür halt länger."

Diesen einen Satz, in einem Atemzug rausgequasselt, muss man sich auch mal erst im Ohr zergehen lassen, insbesondere in der speziellen Situation ... s. o.
Morgen werde ich mich ändern, gestern wollte ich es heute schon [Christine Busta]
(hm, aber vielleicht überleg ich das vorher doch besser nochmal gründlichst ...)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast