Es muss differenziert werden!!!

Vorschläge von Mitglieder für einen Forderungskatalog
Benutzeravatar
Miko
Gesperrt
Beiträge: 4020
Registriert: Mi 30. Dez 2009, 14:20
Wohnort: Hochschwarzwald
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 733 Mal

Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von Miko » So 24. Mär 2013, 07:51

Immer wieder muss die allgemeine Lage ins Bewusstsein der Menschen geführt werden:

Klar und deutlich wird seitens der Politik und Macher ausgesprochen: Hartz IV reicht nicht auf Dauer um zu überleben - um ein menschenwürdiges Leben führen zu können.

Warum also Hartz IV? Damit ein Ansporn vorhanden ist wieder arbeiten zu gehen. Oder/bzw. um die vom Staat Abhängigen wieder in Lohn und Brot zu bringen.
(mal abgesehen davon, dass es nie klappen wird ALLE Menschen in Beschäftigung zu bringen)
(mal abgesehen davon, dass der Lohn oft nichtmal reicht um überleben zu können)

So, ... dann gibt es die / uns Kranke(n) die von der DRV als voll arbeitsfähig bezeichnet werden.
Diese volle Arbeitsfähigkeit beruht für jeden wissentlich aber oft gedanklich nicht umsetzbar darauf, dass es der DRV völlig egal ist, dass es für die Kranken
solche Arbeitsplätze erst gar nicht gibt.
Die DRV schiebt die Verantwortung somit ab auf Jobcenter, Arbeitsamt und Kranke.

Klar: Eine halbseitig Gelähmte kann nach 25 Wochen Reha noch Callcenterarbeiten von zuhause aus machen, why not?
Schließlich braucht man heute nichtmal mehr einen Telefonhörer zu halten, sondern setzt sich ein Bluetooth-Headset auf.

So, nun muss man zweierlei fordern:

Erstens: Die Unterscheidung derer die krank sind und für die länger als 6 Monate kein zumutbarer Arbeitsplatz angeboten werden kann.
Diesen Menschen ist ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.
Diese Menschen müssen finanziell anders gestellt werden.

Zweitens: Die Aussagen und Vorgehensweisen der DRV sind umzusetzen.
Wenn diese Leute darauf verweisen, man könne noch mehr 6h arbeiten gehen, wohlwissentlich, dass es keine
oder nicht ausreichend Jobs für die Anzahl der Betroffenen gibt, dann muss, denn wir sind ein Sozialstaat,
eine Förderung, eine Art Förderungsgesellschaft entstehen.

Das ist ähnlich zu behandeln wie: Firmen ab gewisser Größenordnungen sind verpflichtet Behinderte zu beschäftigen.
Tun sie das nicht, müssen sie zahlen.

Ich fordere (das ist heute meinem Hirn entsprungen und nicht irgendwelchen Nachrichten entnommen)
dass für diese Fälle, also für viele von uns, solche Verpflichtungen für Firmen entstehen.

Also: Entweder sie bieten uns Arbeitsplätze an, die wir mit ALL unseren Einschränkungen erledigen können,
oder sie zahlen.
Diese Zahlungen gehen direkt an uns.

Und um es auch mal Stammtischparolenhaft auszudrücken:

Es kann nicht sein, dass Vorstände mit zig Millionen pro Monat nach Hause gehen
und die Schwächsten der Gesellschaft, als mitunter wir, nagen am Hungertuch.

Das bestehende Schwerbehindertengesetz muss somit und zudem zweigeteilt oder aufgeweicht werden.
(für diese Umsetzung gibt es sicherlich zig hundert Ideen anderer)

Mein Gedankengang sich an die Medien zu wenden wird zukünftig in diese Richtung abzielen.
Scheinbar und bewiesen komme ich mit meinen bisherigen Gedankengängen
und Forderungen um

RENTE FÜR KRANKE

nicht weiter.

Viell. gar nicht schlecht die derzeitig, wenn auch nur noch am Rande, befindliche Diskussion
um die Vorstandsgehälter in Deutschland und der Schweiz.

Für weitere Idee und Einbringungen wäre ich euch sehr dankbar.

Ich werde dann einen Formbrief verfassen, der zum Großteil aus DIESEM HIER GESCHRIEBENEN
besteht und nochmals und von vorne die jeweiligen Medien anschreiben.

Her mit Kritik und Ideen!!!
Ich will keinen Roman verfassen - alles sollte auf max. 2 DIN A 4 Seiten passen.
Gruß
Miko

wotti
Beiträge: 5
Registriert: So 3. Feb 2013, 23:14

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von wotti » Mo 25. Mär 2013, 22:04

Hallo Miko bin voll und ganz deiner Meinung ,wie bestimmt viele hier .Bin in einer solchen Situation .Nicht mehr wie 2 Stunden in meinem alten Job ,aber noch 6 in einem leichteren ( Reinigungskraft mit Rheuma) .So und jetzt kommt dazu zu alt für eine Umschulung und Aussicht beim AA noch irgend einen mir machbaren Job zu bekommen gleich Null.Bin 56 Jahre alt war einmal zur Reha und muss jetzt nochmal hin .Besserung gleich null.Was sagte der Reha Arzt bei meiner Entlassung .Erstmal schön KK dann hab ich noch Arbeitslosengeld zu bekommen und dann darf ich mal an meine Rente denken. Ich glaub ich steh im Wald. Alles ist vorprogrammiert auf unser Nerven und Knochen...ich muss einen langen Weg laufen um am ende mit einer Minirente über die runden zu kommen. Ich bin gefrustet und enttäuscht von unserem Rechtsstaat...lg wotti

Benutzeravatar
Miko
Gesperrt
Beiträge: 4020
Registriert: Mi 30. Dez 2009, 14:20
Wohnort: Hochschwarzwald
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 733 Mal

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von Miko » Mo 25. Mär 2013, 23:10

Wotti ich danke dir.
Habe mir mehr feedback erhofft, aber scheinbar ist das Thema zu schwer oder
die Überforderung ist zu hoch.

Viell. ist auch meine Ansicht zu schwerfällig...

Gruß

Miko
Gruß
Miko

Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 649
Registriert: So 17. Okt 2010, 12:04
Wohnort: Mittelfranken
Hat sich bedankt: 336 Mal
Danksagung erhalten: 370 Mal

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von aggi61 » Di 26. Mär 2013, 05:32

Klar und deutlich wird seitens der Politik und Macher ausgesprochen: Hartz IV reicht nicht auf Dauer um zu überleben - um ein menschenwürdiges Leben führen zu können.
Dazu ein Artikel:

Propagandaphrase im Dienste von Hartz-IV
Deutschland geht es gut, auch wenn es nicht allen Deutschen gut geht.
:aha:
:umarm: Gabi

Geduld ist, nur langsam wahnsinnig zu werden!

Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem :)

Benutzeravatar
hasenstall
Beiträge: 245
Registriert: Mo 11. Jun 2012, 08:30
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von hasenstall » Di 26. Mär 2013, 15:20

Hallo Miko,

hast du super geschrieben :ic_up:

Dein Beitrag hat mich daran erinnert, wie die Deutschen sich doch durch die Medien veräppeln lassen.
Ich werde immer stutzig, wenn irgendwas total hochgespielt wird, oder wenn eine für mich wichtige Nachricht nur einmal am Tag gesendet wird, oder mitten in der Nacht und tagsüber hört man gar nichts davon.

Gestern hab ich zufällig im Fernsehen einen Bericht gesehen über Zigeuner, die unser schönes Deutschland überfallen. Darin wird klargelegt, dass dem gar nicht so ist.

www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/media/zapp6125.html

Hat jetzt vielleicht auf den ersten Blick nichts mit unserer Lage zu tun, aber es wird recht deutlich gemacht, wie diese Statistiken gedreht und gewendet werden, so dass sie in das Bild passen, das sich der rechtschaffende Deutsche Staatsbürger macht, oder eher machen lässt.

Genauso ist es doch mit diesem Harz4 auch, im Fernsehen den ganzen Tag diese assozialen Schmarotzer mit fettigen Haaren und Bierflasche in der Hand. Die sitzen auf teuren Sofas vor dem großen Plasmafernseher in der superduper tollen Wohnung.
Die Kinder, (haben die ja wie die Karnickel) haben jeder Computer und Fernseher in ihren Zimmern. Die Sprache, die da gesprochen wird hat wohl RTL erfunden (sag ich immer zu meinen Kindern, wenn die was nachplappern), weil ich niemand kenne, der sich so unterhält.

Irgendwann Anfang der 80er Jahre bekamen wir Kabelfernsehen und ich weiß noch wie wir uns gefreut haben, endlich werden wir die Wahrheit hören, kein zensiertes Fernsehen mehr! Kein vorgeplappere mehr, was wir denken sollen oder dürfen. Heut könnt ich nur noch :kotzen: , wenn ich dran denke, was daraus geworden ist und wie naiv wir doch waren.

Ich suche schon lange nach Statistiken, die Harz4-Empfänger trennen.
Also die, die nicht arbeiten können oder die, die nicht arbeiten dürfen oder die, die aufstocken müssen, weil sie mit Arbeit weniger Geld haben.
Auch bin ich der Meinung, dass die Arbeitgeber mehr in die Pflicht genommen werden müssten, denn darüber hört man nichts in den Medien.

Es werden nicht mehr so viele übrig bleiben, die gar nicht arbeiten wollen.
Aber so wird es dargestellt und der Großteil der Bevölkerung fällt darauf herein, es ist ja auch einfacher alle über einen Kamm zu scheren.
Nach unten zu treten und neidisch zu sein, liegt wahrscheinlich nicht nur an der Geschichte diesen Landes.

Danke fürs anstoßen
hasenstall
"Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" "Ich lächelte, war froh und es kam schlimmer!"

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 7986
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4974 Mal
Danksagung erhalten: 6533 Mal

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Di 26. Mär 2013, 19:01

Hallo Hasenstall, :smile:
Ich suche schon lange nach Statistiken, die Harz4-Empfänger trennen.
Also die, die nicht arbeiten können oder die, die nicht arbeiten dürfen oder die, die aufstocken müssen, weil sie mit Arbeit weniger Geld haben.
da gab es mal "eine kleine Anfrage" im Bundestag von den Linken, auch zu der Frage wie die Zahlungslücke zwischen Renten-Zahlung (Rente Ende des Monats /SGB II /SGB XII Anfang des Monats) z.B. bei (Neu) EM-Rentnern gedeckt wird, wenn es da manchmal erst Monate später das erste Geld aus der Rente gibt.

Wenn ich die Antworten darauf (von der Bundesregierung) wiederfinde verlinke ich das noch.

Wer mag, kann sich das mal "reinziehen", sehr interssant was da so beschwichtigend (wohl als "Beruhigungs-Pille") von unseren "Volkzertretern" behauptet wird, nur leider sieht die Realität oft anders aus... :Veraergert:

https://docs.google.com/viewer?a=v&q=ca ... UVpP2bG7SA

Man beachte die Informationen der Bundesregierung besonders auf der Seite 2, wo es um die Fragen zu den Erkenntnissen geht, wieviele Antragsteller auf EM-Rente wohl kürzere oder längere Zeit in Hartz 4 "betreut werden" ... :lesen: :ic_down:

Die traurige Essenz war jedenfalls, dass solche "Unterscheidungen" statistisch überhaupt NICHT vorgenommen werden, es gäbe da nur (atypische) "Einzelfälle" wo es da Probleme gibt (kommt uns doch irgendwie SEHR bekannt vor :kotzen: ), im Regelfall wären die kranken (zukünftigen) EM-Rentner durch die "vorgeschalteten" Lohn-Ersatz-Leistungen (Krankengeld /Arbeitslosengeld) ausreichend lange abgesichert, bis eine Entscheidung zu einer EM-Rente gefallen sei ... :Verwirrt: :Verwirrt: :Verwirrt: :Hilfe:

Also KRANKE Leute, die in Hartz 4 gelandet sind, weil sie KEINE EM-Rente bekommen (sollen), die gibt es für unsere "Pfeifenköpfe da oben" gar nicht, wozu soll man da eine Extra-Statistik führen und die "Aufstocker", na die gibt es doch am Besten auch nicht, die sind erwerbstätig und aus der ALO-Statistik raus ...

Es tut mir schon lange nicht mehr gut, mich darüber immer wieder aufzuregen :Wut: :schimpfen: , darum beschränke ich mich allgemein auf meine kleinen (ganz persönlichen) Erfahrungswerte und Hilfestellungen soweit es mir möglich ist und freue mich, wenn damit Jemand was anfangen konnte und vielleicht einen kleinen Schritt weitergekommen ist. :jaa: :cool:

Viele Sendungen schaue ich mir schon gar nicht mehr an zu diesen Themen, weil es mich NUR aufregt und :traurig: macht, gerade gestern war auch wieder so ein "Fallbeispiel" Abends auf RTL ... schon 23 Jahre in Hartz 4 (gibt es solange noch gar nicht ???) und die lebten wie die :pig: , das sollte also wieder ein "Parade-Beispiel" sein, sowas bleibt doch den Zuschauern im Gedächtnis (zur besten Sendezeit) ...viel mehr als die seltenen Beispiele von Leuten, die darum kämpfen herauszukommen aus dieser verdammten :kack: und denen nur "von Amts wegen" ständig Steine in den Weg gerollt werden ...

Weiter geht es mit der (Alters)-Armut bei den Rentnern /EM-Rentnern ... die wird doch auch ignoriert, ja, da gibt es Statistiken wieviele Leute mit Grusi / SGB XII "aufstocken" ...es werden immer MEHR ...zur "Dunkelziffer" derer, die lieber hungern, als beim Staat "betteln zu gehen" gibt es keine Statistiken, da wird noch gezeigt wie ergiebig es doch sein kann, Flaschen zu sammeln und Mülltonnen zu durchwühlen ... :Ohnmacht: :kotzen:

Man DARF jetzt mehr dazu verdienen zur Rente, na toll und was machen die, die wirklich gesundheitlich komplett NICHT mehr KÖNNEN, denen nützt das auch NIX, um ihre schmale Rente aufzubessern. :confused: :confused: :confused:
Diese ganzen :kack: "Minijobs" nützen eigentlich kaum jemandem wirklich was, außer natürlich den Arbeitgebern, die jetzt noch mehr versicherungspflichtige Jobs "einstampfen" können, gibt ja genug Arbeitslose, die sich freuen, wenn sie ein wenig zur "Stütze" dazu verdienen können ... wobei "rüstige Rentner" sind besser, da hat man als AG nicht soviel (zusätzliche) Bürokratie mit dem Amt zu erledigen ...

Es gibt auch keine Statistik dazu, wieviele dieser "bedauerlichen Einzelfälle" in der Selbstmord-Statistik sind ...die Gründe dafür (für die gehäuften "Familientragödien") erforscht ja auch KEINER wirklich ...

NEEE :nein: :nein: :nein: , mir ist das langsam ALLES zuviel :Heiss: , da weiß man ja gar nicht mehr, wo man anfangen oder aufhören soll ... :Verwirrt: :Hilfe:

Trotzdem liebe Grüße von der Doppeloma :umarm:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Benutzeravatar
Miko
Gesperrt
Beiträge: 4020
Registriert: Mi 30. Dez 2009, 14:20
Wohnort: Hochschwarzwald
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 733 Mal

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von Miko » Di 26. Mär 2013, 19:27

Gut und (verständlicherweise) emotional geschrieben.

:ic_up: :ic_up: :ic_up:
Gruß
Miko

Vrori
Beiträge: 3252
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 13:16
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 2494 Mal

Re: Es muss differenziert werden!!!

Ungelesener Beitrag von Vrori » Di 26. Mär 2013, 22:17

Hallo,

die brauchen so eine Statistik nicht zu führen....wer bis zum Harzt IV-Bezug seine Rente nicht bewilligt bekommen hat, ist lt. DRV nicht krank genug...also arbeitsfähig..und dann gehört er nicht in eine andere Statistik, sondern in die Statistik, der schwervermittelbaren Arbeitslosen..

so wird gedacht..und nicht so,wie wir uns das denken..

"wenn jemand sagt, mir fehlt ein Arm und dadurch bin ich behindert..

dann heißt es: lt. statistischen Erhebungen hat man festgestellt, dass es "einarmab" nicht geben kann..und somit sind sie auch nicht behindert...." -- weil "einarmab" gibt es ja nicht...

you know?
eine solche Denke herrscht bei den Politikern..die packen sich das schön, reden sich das schön oder haben schlichtweg keine Ahnung...und die Linke schluckt das, zumindest die Antwort, die hab ich auch irgendwo gelesen und unternimmt auch nichts weiter...



zack,bum, aus...
LG
Vrori

ich stelle ausdrücklich fest, dass meine Hinweise keine Rechtsberatung sind...
lediglich Tipps, die auf Erfahrung beruhen...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast