AfA rechnet Resturlaub bei Langzeitkrankheit an?

Probleme mit der Arge oder dem Sozialamt.
gelbromar
Beiträge: 3
Registriert: Di 20. Sep 2016, 14:20
Danksagung erhalten: 2 Mal

AfA rechnet Resturlaub bei Langzeitkrankheit an?

Ungelesener Beitrag von gelbromar » Fr 12. Jan 2018, 15:57

Hallo an alle,

vielleicht kann mir jemand helfen:

Ich bin seid dem 11.07.16 dauerhaft krank geschrieben (HWS-Schäden). Aus diesem Grund konnte ich im Jahr 2016 meinen Resturlaub von 18 Tagen nicht in Anspruch nehmen. Im Jahr 2017 hatte ich einen Anspruch auf 27 Tage Urlaub. Ich wurde zum 31.03.18 gekündigt und erhalte für 2018 noch 7 Tage Urlaubsanspruch. Es stehen somit von 52 Tage Urlaub aus, welcher auch im März 2018 vom Arbeitgeber ausgezahlt wird.

Die Krankenkasse zahlte bis 22.12.17 (danach bin ich ausgesteuert) ab dem 23.12.17 zahlt die AfA (Nahtlosigkeit).

Hat die AfA jetzt das Recht mir den nicht genommenen Urlaub anzurechnen, obwohl ich auf Grund von Krankheit ja meinen Urlaub nicht nehmen konnte?
Und wenn ja - für alle 52 Urlaubstage oder nur anteilig ab dem 23.12.17 bis zum 31.03.18 (für die Zeit des Arbeitslosengeldbezuges während der Kündigungsfrist)

Ich bin gespannt, ob sich jemand mit der Urlaubsabgeltung bei Langzeitkranken auskennt.

gelbromar

agnes
Beiträge: 1424
Registriert: Do 30. Jan 2014, 18:50
Hat sich bedankt: 467 Mal
Danksagung erhalten: 1510 Mal

Re: AfA rechnet Resturlaub bei Langzeitkrankheit an?

Ungelesener Beitrag von agnes » Fr 12. Jan 2018, 16:43

Hallo gelbromar :smile:

und willkommen im Forum, obwohl du ja schon länger zugehörig bist.

Ich nehme an, dass du dich im Netz selber bereits schlau gemacht hast und dabei auch bis zum § 157 SGB III und Folge Paragrafen vorgedrungen bist.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__157.html

Ansonsten gibt es hier noch etwas zum Nachlesen: https://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arb ... eld_I.html

Ein Auszug daraus:
Der An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld ruht ins­be­son­de­re,

wenn der Ar­beits­lo­se an­de­re So­zi­al­leis­tun­gen be­zieht wie zum Bei­spiel Kran­ken­geld, Ver­letz­ten­geld, Mut­ter­schafts­geld, Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung oder Al­ters­ren­te (§ 156 SGB III),

wenn der Ar­beits­lo­se ei­nen An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt oder auf Ur­laubs­ab­gel­tung hat oder sol­che Zah­lun­gen er­hal­ten hat (§ 157 SGB III). Wenn sol­che Ansprüche zwar be­ste­hen, aber nicht erfüllt wer­den, gibt es trotz­dem Ar­beits­lo­sen­geld, und zwar im We­ge der "Gleich­wohl­gewährung", § 157 Abs.3 SGB III,

wenn der Ar­beits­lo­se we­gen der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Ab­fin­dung oder ähn­li­che Leis­tung er­hal­ten oder zu be­an­spru­chen hat und das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Ein­hal­tung ei­ner der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist des Ar­beit­ge­bers ent­spre­chen­den Frist be­en­det wur­de (§ 158 SGB III),
Und noch mehr Infos zum Anliegen und Nachlesen: https://www.haufe.de/personal/personal- ... 26124.html

Gruß agnes
Der Dumme spricht, ohne vorher zu denken.
Der Kluge denkt, bevor er spricht.
Aber nur der Weise weiß, wann er besser schweigen sollte.
(Günter Leitenbauer)

Ich gebe mit meinen Beiträgen lediglich meine persönlichen Erfahrungen weiter. Sie gelten nicht als Rechtsberatung.

Care
Beiträge: 441
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:39
Hat sich bedankt: 227 Mal
Danksagung erhalten: 196 Mal

Re: AfA rechnet Resturlaub bei Langzeitkrankheit an?

Ungelesener Beitrag von Care » Sa 13. Jan 2018, 02:18

Hallo gelbromar,

herzlich Willkommen :smile:

Agnes hat Dir schon einige hilfreiche Tipps gegeben.
Kurz gesagt, durch die Urlaubsabgeltung ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs.
Durch das Ruhen wird der Beginn der Arbeitslosengeldzahlung für die Zeit aufgeschoben. Das Ruhen bewirkt im Ergebnis lediglich eine Verschiebung des Leistungszeitraums.

Quelle:
https://rechtsanwalt-und-sozialrecht.de ... losengeld/


Bitte hier unter diesem Link noch wichtige Informationen zur Versicherungspflicht bei Ruhen des Arbeitslosengeldes:
Krankenversicherungspflicht tritt ab dem 1.8.2017 bereits mit Beginn der Ruhenszeit ein. Und zwar dann,

wenn wegen einer Sperrzeit (§ 159 SGB II) kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht oder

wenn wegen einer Urlaubsabgeltung (§ 157 Abs.2 SGB III) kein Anspruch auf Arbeitslosengeld besteht.

Dies gilt natürlich auch für die Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung (§ 20 Abs. 1 Satz 2 SGB XI).

Quelle:
https://rente-rentenberater.de/krankenv ... rzeit.html


LG Care :winke:

gelbromar
Beiträge: 3
Registriert: Di 20. Sep 2016, 14:20
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: AfA rechnet Resturlaub bei Langzeitkrankheit an?

Ungelesener Beitrag von gelbromar » Di 16. Jan 2018, 09:24

Vielen Dank euch beiden :applaus:,

ihr habt mir wirklich geholfen. Und wie es mit der weiteren Krankenversicherung aus sieht war auch sehr interessant für mich.

Beste Grüße

gelbromar

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast