Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Infos und News.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Bitte keine Beleidigungen, keine Mutmaßungen sondern nur FAKTEN
Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 6568
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1755 Mal
Danksagung erhalten: 1974 Mal

Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Di 8. Jun 2021, 11:08

Hallo zusammen, :jaa:

da wir uns ja hier mit Rente u Co befassen - interessiert diese relativ neue Nachricht, vielleicht den ein oder anderen UserIn ...

Berater der Bundesregierung halten es für notwendig, das Renteneintrittsalter auf 68 Jahre anzuheben. Andernfalls steuere die Rente schon bald auf einen "Finanzierungsschock" zu.

Berater der Bundesregierung haben rund drei Monate vor der Bundestagswahl eine Reform hin zur Rente mit 68 vorgeschlagen. Es drohten "schockartig steigende Finanzierungsprobleme in der gesetzlichen Rentenversicherung ab 2025", prognostizierte der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium anlässlich seines neuen Gutachtens zur Zukunft der Rente.

Mhhh... wobei laut Statistik das Renteneintrittsalter ohnehin nicht erreicht wird - jeder 5. stirbt vor dem 68 Lebensjahr.

Wenn man bedenkt, dass viele schwer körperliche Arbeit verrichten müssen ( Handwerker, Bau, schwer körperlich arbeitende Branchen, Pflegekräfte, Erzieherinnen... ect ), wie sollten diese u.a. Berufsgruppen - bis 68 J durchhalten ?? Diese Leute tuen mir extrem leid ! Hier müsste dringend differenziert werden. Diese und natürlich auch alle anderen AN bis 70 Jahre " schuften " zu lassen.

Mal sehen was der Regierung zum Thema "EMR Bezug" einfallen wird ??


Liebe Grüsse Engelchen 22
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

brillenetui
Beiträge: 692
Registriert: Di 4. Jul 2017, 21:41
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von brillenetui » Di 8. Jun 2021, 11:18

Hallo Engelchen,

Egal wenn man wählt,das kommt irgendwann,genauso wie Steuererhöhungen,wo soll das ganze Geld (Corona,Klimaschutz usw) den herkommen?


Da wird noch gewaltig was auf uns zu kommen.

Ich hätte da ein paar Vorschläge, Klimasolidaritätszuschlag und Coronasolidaritätszuschlag :groehl:
Gruss und alles Gute
Mike

Jetzt erst recht (Gitte Haenning)

brillenetui
Beiträge: 692
Registriert: Di 4. Jul 2017, 21:41
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von brillenetui » Di 8. Jun 2021, 14:55

Engelchen22 hat geschrieben:
Di 8. Jun 2021, 11:08


Mal sehen was der Regierung zum Thema "EMR Bezug" einfallen wird ??

Liebe Grüsse Engelchen 22
Hallo Engelchen ,

das werden wir garnicht mitbekommen,die setzen einfach die Hürde höher,schon alleine deswegen weil die psychischen Krankheiten

zunehmen,und der Druck im Arbeitsleben immer höher wird.

Viele werden auch garnicht erst einen Antrag stellen,wegen des Geldes,und gehen /zwingen sich zu arbeiten bis sie Tod umfallen.

Dieser Kelch ging an mir GSD vorüber.

Ich habe auch keine Angst vor der Zukunft,denn vieles was die vorhaben werde ich(und will ich auch nicht) nicht mehr erleben, bis 2050 wäre ich 80(wenn ich

überhaupt so alt werde :grinser: ).
Gruss und alles Gute
Mike

Jetzt erst recht (Gitte Haenning)

Benutzeravatar
georg
Beiträge: 1975
Registriert: So 23. Dez 2018, 03:13
Wohnort: Hamburg Umland
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 230 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von georg » Mo 14. Jun 2021, 11:39

Die Grünen wollen bei denen, die wegen der Gesundheit früher in Rente gehen müssen, die Abschläge abschaffen.
Mal gespannt, ob sie das auch umsetzen, wenn sie im September siegen.

Die 10,8% Rentenabschläge, die sie mir als Strafe dafür nehmen wollen, dass ich mich jahrzehntelang trotz meiner Behinderung durchs Berufsleben gequält habe, bis mein Arbeitgeber zu gemacht hat und ich jetzt keine Chance mehr am Arbeitsmarkt als Behinderter habe.,
Das ist genau das, was mir zu einer lebenskostendeckenden Rente fehlt.

Habe schon eine Weile nicht mehr gewählt, aber dieses mal werde den wählen, der was für die Rente, Rentner tun will.
Egal welche Farbe die Partei hat.
Gruß
Georg :umarm:

Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 6568
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1755 Mal
Danksagung erhalten: 1974 Mal

Ein späterer Renteneintritt soll gegen Inflation helfen !

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Do 19. Mai 2022, 11:21

Hallo @ All,

im Kampf gegen die hohe Inflation sprechen sich Ökonomen für eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters aus. Wirtschaftsforscher sind der Ansicht: " Das Renteneintrittsalter muss steigen. Deutschland hat schon heute ein riesiges Fachkräfteproblem, wobei hunderttausende Stellen unbesetzt sind ". Das führe dazu, dass etwa die Löhne in den nächsten Jahren kräftig steigen müssen und damit Waren und andere Leistungen noch viel teurer würden...

( Quelle: dpa bzw Tageszeitung )

Liebe Grüsse Engelchen 22
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

Benutzeravatar
schläfer
Beiträge: 500
Registriert: Mo 21. Mai 2018, 14:10
Hat sich bedankt: 292 Mal
Danksagung erhalten: 286 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von schläfer » Do 19. Mai 2022, 20:09

Hi Engelchen,

ja ,ja die Ökonomen. Man meint ja nun, eigentlich ginge es erst mit 70 Jahren zu steuern.

Siehe hier : (Quelle: T-Online)

https://www.t-online.de/finanzen/geld-v ... erung.html

Ich bin aber der Meinung ,dass ist an Blödheit nicht mehr zu überbieten! Stelle dir vor Friseurin, Krankenschwester, Maurer, Kindererzieherin und alle in schweren Berufen sollen bis 70 oder vielleicht bis 80 arbeiten, dann könnten wir die Rente doch deutlich entlasten, da diese fast keiner mehr sieht. Toll durchdacht, aber besser wäre Frei-Berufliche oder Beamte müsten mit in den Rententopf zahlen, dann hätte man auch genug für alle.

Weil wenn alle einbezahlen und es nur einen Topf gibt könnten Leute in schweren Berufen sogar früher in Rente gehen.

Man kann nur den Kopf schütteln. Seit Jahren wird nur an einer Stelle gespart aber nicht nach wahren Lösungen gesucht.


Gruß schläfer
Alle sagten es geht nicht, doch dann kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.(unbekannter Autor)

brillenetui
Beiträge: 692
Registriert: Di 4. Jul 2017, 21:41
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von brillenetui » Do 19. Mai 2022, 21:17

schläfer hat geschrieben:
Do 19. Mai 2022, 20:09
Stelle dir vor Friseurin, Krankenschwester, Maurer, Kindererzieherin und alle in schweren Berufen sollen bis 70 oder vielleicht bis 80 arbeiten, dann könnten wir die Rente doch deutlich entlasten, da diese fast keiner mehr sieht.
Hallo Schläfer ,

die Rente mit 70 kommt irgendwann ,ich denke ab Jahrgang 1980,und die ,die es nicht schaffen und vorher krank werden können ja die EMR beantragen,so wird argumentiert werden.
Gruss und alles Gute
Mike

Jetzt erst recht (Gitte Haenning)

Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 6568
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1755 Mal
Danksagung erhalten: 1974 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Di 2. Aug 2022, 18:08

Hallo zusammen,

nun wird die Rente ab 70 Jahren, also erneut diskutiert und gefordert:

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, hat sich für eine schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre ausgesprochen.
„Schaut man sich die demografische Entwicklung und die Belastungen der Sozial- und Rentenkassen an, dann sind die Reserven aufgebraucht. Wir werden länger und mehr arbeiten müssen“, sagte Wolf den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). „Stufenweise werden wir auf das Renteneintrittsalter von 70 Jahren hochgehen müssen - auch weil das Lebensalter immer weiter steigt“, sagte der Gesamtmetall-Chef. Ansonsten werde das System mittelfristig nicht mehr finanzierbar sein.

Wobei Hubertus Heil den Vorschlag abzulehnen scheint...

( Quelle:focus.de)

Wie sollte sich das umsetzen lassen, für zb körperlich schwer arbeitende Berufsgruppen ( Bau, Handwerk, im Schichtdienst... usw ).

Statt auch Beamte ect in die Rentenkasse einbezahlen lassen...

Nachdenkliche Grüsse Engelchen 22
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

Benutzeravatar
schläfer
Beiträge: 500
Registriert: Mo 21. Mai 2018, 14:10
Hat sich bedankt: 292 Mal
Danksagung erhalten: 286 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von schläfer » Mi 3. Aug 2022, 15:35

Hallo Engelchen, hallo an alle anderen hier,

Du hast richtig erkannt das es für schwer arbeitende nicht gehen wird ohne eine Portion Dauerabschläge und wer versucht trotzdem durchzuhalten wird vielleicht vorher...... Das sprech ich nicht aus.
Aber genauso wird auf dem Schachbrett gerechnet. Neu es wird nun auch über eine Wochenarbeitszeit von grundsätzlich 42 Stunden gesprochen und natürlich damit unsere Rentenfreude nicht so groß ist von Erhöhung der Krankenkassenbeiträge und der Zusatzbeiträge. Danke an diese so edle Regierung. Ist alles nicht mehr lustig.
Quelle ZDF online

Liebe Grüße schläfer
Alle sagten es geht nicht, doch dann kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.(unbekannter Autor)

Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 6568
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1755 Mal
Danksagung erhalten: 1974 Mal

Re: Eintrittsalter in die Altersrente mit 68 ++....

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Do 4. Aug 2022, 14:04

Hallo Schläfer, :jaa:
schläfer hat geschrieben:
Mi 3. Aug 2022, 15:35

Du hast richtig erkannt das es für schwer arbeitende nicht gehen wird ohne eine Portion Dauerabschläge und wer versucht trotzdem durchzuhalten wird vielleicht vorher...... Das sprech ich nicht aus.
Es zeichnete sich längst ab, dass das Renteneintrittsalter noch weiter angehoben werden wird. Du sagst "richtig erkannt" , ehr befürchtet, dass es nicht bei den "damals" angekündigten 68 Jahren bleibt.
Deshalb im Posting samt Titel in Vorausahnung die 68++.

Ich denke dass es generell auch für die " leichteren " Berufsgruppen nicht umsetzbar sein kann.
So nach dem Motto : mit Rollator oder im Rolli an den Arbeitsplatz nach Dienstschluss dann auf die Massagebank. Um für den nächsten Arbeitstag wieder einsetzbar zu sein...
Nee da hört sich der Spaß auf, das kann und wird nicht funktionieren.
Klar ist es den Versicherungen ( Leben, BU, DRV und Co ), sehr sehr recht wenn der Versicherungsnehmer vor Leistungsbezug verstirbt...
Leider kenne ich viel zu viele Leute denen es genauso erging...

Nicht nur die Orthopädischen Erkrankungen nehmen durch die mehr Belastung zu, vor allem Psychische Diagnosen sind auf dem Vormarsch.... Gründe gibt es zuhauf....
In einer Welt die nur noch aus negativen, beängstigenden Zukunftsaussichten besteht. Druck und Stress immer mehr zunehmen... Die " Kassen " leer sind... Die Erholung immer mehr auf der Strecke bleibt und man sie sich auch nicht mehr finanzieren kann...

schläfer hat geschrieben:
Mi 3. Aug 2022, 15:35
Aber genauso wird auf dem Schachbrett gerechnet. Neu es wird nun auch über eine Wochenarbeitszeit von grundsätzlich 42 Stunden gesprochen und natürlich damit unsere Rentenfreude nicht so groß ist von Erhöhung der Krankenkassenbeiträge und der Zusatzbeiträge. Danke an diese so edle Regierung. Ist alles nicht mehr lustig.
Eine knallharte Kalkulation auf Kosten der Erwerbstätigen ...
Fachkräfte werden zuhauf gesucht und benötigt - da wird der grosse Knall noch kommen. Die Politik wird mit der Arbeitszeiterhöhung nicht s bewirken. Die 4 Tage Arbeitswoche wird auch gefordert...
Vor allem für die jüngere Generation alles andere als erfreulich. Da macht man sich viele Gedanken und Sorgen...
Leidtragend ist immer der der auf Fachkräfte/Facharbeiter und Co angewiesen ist.

Die KK Beitragserhöhung wurde längst beschlossen und wird die Rentenerhöhung zunichte machen wie es die Inflation ohnehin tut.


Keine tollen Zukunftsaussichten, auch was das GS - Wesen angeht.

Liebe Grüße Engelchen 22
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast