Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Infos und News.
Forumsregeln
Wichtiger Hinweis: Bitte keine Beleidigungen, keine Mutmaßungen sondern nur FAKTEN
Muggel
Beiträge: 404
Registriert: Di 25. Sep 2018, 13:03
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von Muggel » Sa 20. Mär 2021, 09:27

Das Thema Coronaimpfung, wann ist wer dran, ist kompliziert.
Grundsätzlich geht es nach dem Alter der Impfwilligen.


Stand 20.3.2021: jetzt ist die Gruppe 2, Menschen ab 70 Jahren dran.

Was aber, wenn wie bei Vielen hier, eine Impfung noch lange nicht in Sicht ist, weil man vielleicht 40-60 Jahre alt ist, oder noch jünger ?
Wenn einem die Maßnahmen, die sehr isolierend wirken, aufs Gemüt schlagen, man mit seinen Erkrankungen jetzt noch zusätzlich unter Ängsten und Beeinträchtigungen der Coronasituation leidet ?
Wenn man gerne einen früheren Impftermin hätte ?


Ich möchte hier für die jetzige Situation die Möglichkeiten einer vorgezogenen Impfung bedingt durch Vorerkrankungen vorstellen und auch eure Erfahrungen dazu hören.

Auf der Seite der" Bundesregierung Deutschland Corona-Informationen" ist Folgendes zu lesen, "Stand 20.3.2021":

https://www.bundesregierung.de/breg-de/ ... ng-1829940

In die Gruppe 2 fallen also viele Menschen mit Vorerkrankungen.

Auf den Seiten der Bundesländer gibt es noch zusätzliche, länderspezifische Informationen, was die Vorerkrankungen anbelangt gibt es jedoch keine Abweichungen. In meinem Bundesland sind diese Erkrankungen sogar in die Gruppe 1 ( also in die Gruppe der über 80-jährigen ) vorgezogen worden.

......................................

Wer also eine dieser in der info der Bundesregierung aufgeführten Erkrankungen hat, der kann sich jetzt schon einen Impftermin holen, auch wenn er altersbedingt noch nicht dran wäre.
Viele hier haben eine depressive Grunderkrankung oder Miterkrankung. Aber auch andere schwere psychische Erkrankungen ermöglichen die frühere Impfung.
Ein großer Bereich der Vorerkrankungen für eine höhere Priorität sind Lungenerkrankungen, Krebserkrankungen.
Auch die enge Kontaktperson ( Beisp.: der Mann einer Asthmapatientin ) ist impfberechtigt, aber auch da braucht es sowohl den ausgefüllten Vordruck "Kontaktperson" als auch ein Zweit-Original-Attest vom Erkrankten als Beleg, wen begleite ich, pflege ich, bin eng zusammen.

Ich bin zum Hausarzt, habe ihm das Gutachten in punkto psychische Erkrankungen zum Lesen gegeben, das letztes Jahr gemacht wurde. ( Da ich zZ wegen anderer Erkrankung oft beim HA bin, wollte ich ihn zunächst fragen um nicht noch den Termin beim Psychiater zu haben ).
Wenn der HA, FA der Meinung ist, daß man mit seinem Krankheitsbild die Anforderungen für die höhere Impfpriorisierung erfüllt, dann bekommt man ein sogenanntes Attest:

auf einem Rezeptzettel steht:
" Bei Frau Muggel liegt eine Vorerkrankungen nach Coronagesetz §3 Punkt 2 vor ".

Dort steht KEINE Diagnose, die Schweigepflicht ist damit gewahrt. Ob man nun eine Lungenerkrankung hat, Diabetes, Demenz oder eine bipolare Störung....das ist im Impfablauf oder bei der Terminvergabe kein Thema.

Ohne diese spezielle Bescheinigung-kein Impfen. Also keinesfalls irgendein Schreiben vom KH, Gutachten etc mitnehmen, das passt nicht zur Verifizierung des Impfanspruchs.
Ich habe diverse Fälle geschildert bekommen, wo Pflegebedürftigkeit, Kontaktpersonen zu Pflegebedürftigen oder Schwangeren oder §3.2 Vorerkrankte sehr sehr genau nach den Attesten gefragt wurden im Impfzentrum.


Ich persönlich habe dieses kleine Arztattest fürs Impfen, auch schon einen/zwei Impftermine.
Die Vergabe der Termine ist ein anderes Thema, länderabhängig. In jedem Falle aber zeitraubend.

brillenetui
Beiträge: 596
Registriert: Di 4. Jul 2017, 21:41
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 230 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von brillenetui » Sa 20. Mär 2021, 12:39

Muggel hat geschrieben:
Sa 20. Mär 2021, 09:27
Das Thema Coronaimpfung, wann ist wer dran, ist kompliziert.
Grundsätzlich geht es nach dem Alter der Impfwilligen.


Stand 20.3.2021: jetzt ist die Gruppe 2, Menschen ab 70 Jahren dran....


Hallo Muggel
.........und 2 enge Angehörige (bei uns).Ich bin registriert habe aber noch keinen Termin.
Gruss und alles Gute
Mike

Jetzt erst recht (Gitte Haenning)

Benutzeravatar
schläfer
Beiträge: 409
Registriert: Mo 21. Mai 2018, 14:10
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von schläfer » Sa 20. Mär 2021, 13:12

Hallo Muggel,

war gestern wieder bei meinem Internisten, habe jetzt auch ein Attest von ihm bekommen. Am Dienstag soll man sich wieder zur Impfung anmelden können.

Dann schauen wir mal weiter. Aber du hast Recht auf dem Attest muss draufstehen "Bei Patientin besteht eine chronische Erkrankung im Sinne von
Paragraph3 Ziffer2 der Covid19 Impfverordnung.

LG schläfer
Alle sagten es geht nicht, doch dann kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.(unbekannter Autor)

Dannie
Beiträge: 546
Registriert: Di 27. Aug 2013, 08:28
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von Dannie » Fr 26. Mär 2021, 09:54

Hallo ihr Lieben,
bei uns ist es so das man sich auf der Stadt homepage ein vorgefertigtes Attest ausdrucken kann um dies vom arzt unterschreiben zu lassen. danach füllt man das antragsformular zur priorisierten Impfung aus und schickt es entweder mit dem angehängten attest online zur stadt, oder eben per post. ich habe meinen antrag dort am montag früh online eingereicht und warte seither darauf was passiert.

chicken
Beiträge: 248
Registriert: So 2. Jun 2019, 07:43
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von chicken » Fr 26. Mär 2021, 13:22

Hallo zusammen,

ich wurde am Montag auf Grund dieser geänderten Priorisierung, mit Astra Zeneca, geimpft. Hier in BW werden die meisten (oder alle?) mit solch einem Attest mit Astra geimpft. Habe aber ganz normal online über die 116117 Seite den Termin bekommen, allerdings war ich zeitgleich in 5 Impfzentren auf Terminsuche und es hat nach 3 Tagen geklappt. Allerdings kam dann genau (un)passend die Impfpause und mein Termin wurde gecancelt. Letztes Wochenende, nachdem der Stopp aufgehoben wurde, bekam ich dann aber einen Anruf, dass der Termin wieder verfügbar ist.
Ich hab die Impfung bisher ohne jegliche Impfreaktion/NW vertragen.

Wünsche euch viel Erfolg.

Viele Grüße
chicken

Benutzeravatar
Catsitterin
Beiträge: 560
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:02
Hat sich bedankt: 249 Mal
Danksagung erhalten: 195 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von Catsitterin » Fr 26. Mär 2021, 14:20

In die Gruppe 2 gehöre ich auch, aber hier in meinem Bundesland sind wir noch lange nicht dran. Sauerstoffpflicht, COPD, Asthma, Diabetikerin, Adipositas, alles unwichtig. Erst werden auch junge Lehrer und Kita Mitarbeiter geimpft, egal wie alt oder kerngesund. Ich könnte permanent :kotzen: :kotzen: :kotzen: gerade, wenn ich mal wieder bei meinem Hausarzt, meiner Diabetologin, meinem Lungenfacharzt oder beim Augenarzt sitze und warten muss...

Mein Lungenfacharzt drängt mich zur Prüfung seit letztem Jahr ins Krankenhaus, da aber kriegen mich derzeit keine 7 Pferde hin. Die wechseln bei Kurzpatienten ja noch nicht mal die Bettdecken-Inlays, sondern nur den Bezug...
Viele Grüße von der
Catsitterin

Mir kann zwar die Luft ausgehen, aber aufgeben kommt deswegen noch lange nicht infrage.

Benutzeravatar
schläfer
Beiträge: 409
Registriert: Mo 21. Mai 2018, 14:10
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von schläfer » Sa 27. Mär 2021, 11:33


Ich hab die Impfung bisher ohne jegliche Impfreaktion/NW vertragen.


Hallo chicken,

darf ich nochmal fragen wie du den Impfstoff Astra Zeneca verkraftet hast, denn ich soll am 01.04.21 auch diesen Impfstoff bekommen und weiß nun nicht so recht ob ich
es tun sollte ?.

Natürlich leichte Grippe-Anzeichen wären mir egal, aber man bekommt bei diesem Impfstoff doch regelrecht Angst gemacht. Da träum ich schon von.

Kannst dich ja mal melden wäre toll.

LG schläfer
Alle sagten es geht nicht, doch dann kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.(unbekannter Autor)

brillenetui
Beiträge: 596
Registriert: Di 4. Jul 2017, 21:41
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 230 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von brillenetui » Sa 27. Mär 2021, 15:57

schläfer hat geschrieben:
Sa 27. Mär 2021, 11:33

darf ich nochmal fragen wie du den Impfstoff Astra Zeneca verkraftet hast, denn ich soll am 01.04.21 auch diesen Impfstoff bekommen und weiß nun nicht so recht ob ich
es tun sollte ?.

Natürlich leichte Grippe-Anzeichen wären mir egal, aber man bekommt bei diesem Impfstoff doch regelrecht Angst gemacht. Da träum ich schon von.

Hallo Schläfer,

Zur Zeit kann man den Impfstoff noch nicht wählen oder?

Ich warte noch auf Termin,muss jemand am Montag zum Impfzentrum begleiten(Biotech)werde versuchen mitgeimpft zu werden (ohne Termin aber enge

Kontaktperson).Ich muss ja alles mitmachen ,Laufwege,Aufklärung,Ruhezeit usw.dann können sie mich auch gleich mitimpfen :lachen:

Fragen kann man ja.Und wenn sie Astra anbieten würden würde ich mich auch impfen lassen,hatte bis jetzt bei keiner Impfung Probleme.

Dann wäre Astra der erste wo Probleme machen würde. :lachen:
Gruss und alles Gute
Mike

Jetzt erst recht (Gitte Haenning)

Muggel
Beiträge: 404
Registriert: Di 25. Sep 2018, 13:03
Hat sich bedankt: 115 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von Muggel » So 28. Mär 2021, 10:05

@chicken:

ich wohne ja auch in BW. Rücke genauso wie eine gute Bekannte durch ein ärztliches Attest zur Priorisierung in die Gruppe 2 auf, wegen der dort aufgeführten Erkrankungen.
Meine Bekannte hat am Freitag Biontec bekommen ( Jg 1959, COPD ). Ihr Lebensgefährte hat als enge Kontaktperson am Ostermontag seinen Astra Termin ( er bibbert aber, ob das wirklich alles so klappt mit den Kontaktpersonen ).

@brillenentui
ich würde dir dringend raten, daß ihr die vorgesehenen Formulare vorher ausdruckt und unterschreibt. Das wird anscheinend genau kontrolliert ( wir sind in Deutschland, Mike ).

@Schläfer
meine Tochter (29J., Schulsozialarbeit, Hessen ) hatte in der Nacht nach der Astra Impfung starken Schüttelfrost, über 38 Fieber, stark geschwitzt. Nach 1,5 Tagen war alles wieder weg. Genau das haben auch die anderen Lehrer ihrer Schule so erlebt.
Ihr Freund ( 34J., Physiotherapeut ) hatte keinerlei Nebenwirkungen nach der Astra Impfung.

@Danny
es ist unverständlich, daß manche Bundesländer besser organisiert sind als andere. Dass man das Attest irgendwo einreicht und dann entsprechend benachrichtigt wird wenn eine Impfmöglichkeit besteht ist wirklich einfacher für den Einzelnen.

@ catsitterin
ich kann deine Angst verstehen, auch deinen Ärger daß bei euch im Bundesland kein Aufrücken für Vorerkrankte besteht im Moment.
Ich habe bei den steigenden Zahlen im Moment echt Panik, eigentlich sogar Todesangst.
Bin froh wenn endlich Ostersonntag ist und meine (Astra Z.) Impfung ansteht.
Ich hatte schonmal solche Einblutungen in der Haut, auch schon Thrombose und Venenschwäche. Aber was soll's , es wird keine Wahl des Impfstoffes geben. Und jeder Impfstoff hat Nebenwirkungen ( Zeckenimpfung, Röteln...), wir sind jetzt nur sehr sensibilisiert darauf.

@all
Ich finde die Terminvergabe gelinde gesagt eine Zumutung. In BW muß man tausende Male online oder telefonisch versuchen durchzukommen, man sollte möglichst so flexibel sein, daß man auch eine weitere Fahrstrecke zum Impfzentrum NICHT IN DER NÄHE hinnimmt.
Ich bin dankbar, daß ich in die vorgezogene Priorisierung falle und dieses kleine Attest vom Arzt habe.
Die Menschen sind coronamüde, unvorsichtiger. Man wird sich durch die Mutanten viel schneller anstecken. Im Vergleich zu dem Tod durch Ersticken ist die Impfreaktion bestimmt ein Klacks.

Benutzeravatar
schläfer
Beiträge: 409
Registriert: Mo 21. Mai 2018, 14:10
Hat sich bedankt: 264 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: Vorgezogene Coronaimpfung durch Vorerkrankungen

Ungelesener Beitrag von schläfer » So 28. Mär 2021, 13:35

Ich finde die Terminvergabe gelinde gesagt eine Zumutung. In BW muß man tausende Male online oder telefonisch versuchen durchzukommen, man sollte möglichst so flexibel sein, daß man auch eine weitere Fahrstrecke zum Impfzentrum NICHT IN DER NÄHE hinnimmt.
Ich bin dankbar, daß ich in die vorgezogene Priorisierung falle und dieses kleine Attest vom Arzt habe.
Die Menschen sind coronamüde, unvorsichtiger. Man wird sich durch die Mutanten viel schneller anstecken. Im Vergleich zu dem Tod durch Ersticken ist die Impfreaktion bestimmt ein Klacks.

Hallo Muggel und alle anderen hier,

Bin auch aus BW weiß also wie das hier abläuft. Ich habe stundenlang in der Warteschleife gesteckt. Online ebenfalls bis ich dann abends Glück hatte. Es ist hier zum
Verzweifeln.

Ich nehm in Kauf 50 KM zufahren zu meiner Impfstelle denn hier direkt vor Ort wird es wohl noch nicht so schnell gehen.

Alles ist so unorganisiert und jeder schiebt die Schuld weiter. Bürokratie steht hier an erster Stelle. Da könnte ich mich aufregen. :kack:


Ich berichte wie es am Donnerstag dann zugeht und wie es mit den Nebenwirkungen wird.


LG schläfer
Alle sagten es geht nicht, doch dann kam einer der wußte das nicht und hat es einfach gemacht.(unbekannter Autor)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste